WeltTierSchutzTag

Heute, am 4. Oktober, veranstalten viele Tierheime, Notauffangstationen und Tierkliniken anlässlich des Welttierschutztages einen Tag der offenen Tür und bieten einen Einblick in ihre Arbeit und informieren über artgerechte Haltung und Missstände.

Was findet in Hamburg statt?

Die Demo der Tiere

mehr lesen

Der Herbst ist da

Unsere Hunde im Herbst - Infos und Tipps

Die sich langsam gelb und braun färbenden Blätter und die prächtigen Hagebutten bestätigen, was heute der Kalender sagt – der Herbst ist da. Die meisten Hunde lieben diese Jahreszeit, denn die wieder kühleren Temperaturen laden ein, zu langen Spaziergängen und kuscheligen Abendstunden.

 

Wir erzählen Ihnen, auf was es in dieser Jahreszeit ankommt und geben Tipps.

mehr lesen

Kinder und Hunde, Katzen, Kaninchen & Co

Weltkindertag

Am 20. September wird in Deutschland der Weltkindertag gefeiert, um auf die besonderen Bedürfnisse der Kinder und Kinderrechte aufmerksam zu machen.

 

Kinder und Tiere haben oft besondere Beziehungen zueinander. Die Liste der positiven Auswirkungen im Zusammenleben mit Haustieren auf die Gesundheit und Entwicklung ist lang.

mehr lesen

Die Kampagne endet erfolgreich

Heute erreichte mich die nachfolgende Email. Der Antrag des Berichterstatters des EU-Umweltausschusses, Martin Häusling (Bündnis90/Die Grünen), für ein Antibiotikaverbot für Tiere wurde im EU-Parlament mit großer Mehrheit abgelehnt.

 

Wir haben uns an der Unterschriftenkampagne beteiligt und wir danken allen Kunden und Kundinnen, die mit ihrer Unterschrift zum Gelingen beigetragen haben.

Antibiotikaverbot: EU-Parlament stimmt gegen Entschließungsantrag des EU-Umweltausschusses

 

Sehr geehrte Frau Gnass;

 

ich freue mich, Ihnen nach Wochen aufreibender Aktivitäten mitteilen zu können, dass der Antrag des Berichterstatters des EU-Umweltausschusses, Martin Häusling (Bündnis90/Die Grünen), für ein Antibiotikaverbot für Tiere heute im EU-Parlament mit großer Mehrheit abgelehnt wurde. Von 686 Parlamentariern stimmten 450 gegen den Antrag, 204 dafür und 32 enthielten sich. Damit tritt der Delegierte Rechtsakt der EU-Kommission in Kraft, so wie es von bpt, BTK, FVE und vielen weiteren tiermedizinischen Verbänden und auch Tierhalterverbänden gefordert wurde.

 

Darüber bin ich sehr froh, denn der wissenschaftlich fundierte und ausgewogene Delegierte Rechtsakt der Kommission leistet einen massiven Beitrag für die Humangesundheit im Sinne des One-Health-Ansatzes. Er spielt Human- und Tiergesundheit nicht gegeneinander aus, sondern ermöglicht einerseits eine flexible Reaktion auf Veränderungen der Resistenzsituation, stellt aber andererseits auch sicher, dass wir ausnahmslos alle kranken Tiere weiterhin adäquat mit einer ausreichenden Anzahl von in der Tiermedizin zugelassenen Antibiotika behandeln können.

 

Unsere erfolgreiche Unterschriftenkampagne hat wesentlich dazu beigetragen, dass unsere Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen des Entschließungsantrags in der Politik über die Grenzen hinaus Gehör gefunden haben. Jeder/jede Einzelne von Ihnen hat dafür gesorgt, dass uns sage und schreibe 297.452 Unterschriften übermittelt wurden – und das in einem so kurzen Zeitfenster von vier Wochen! Ein unglaubliches Ergebnis. Zusammen mit der Online-Petition, die zusätzlich von 358.925 Personen unterzeichnet wurde, haben wir es tatsächlich geschafft, mehr als 650.000 Menschen zu mobilisieren. Wir haben Kampagnenfähigkeit bewiesen und dadurch viel für uns Tierärzte/innen und die von zu versorgenden Tiere erreicht. Dafür danke ich Ihnen sehr.

 

Ein letztes Wort: Leider gibt MEP Martin Häusling nicht auf, uns Tierärzte/innen zu diskreditieren. Sollten Sie in Ihrer Praxis von falsch informierten Tierhalter/innen angesprochen werden, können Sie als Argumentationshilfe gerne unseren Offenen Brief an Herrn Häusling vom 13. September nutzen oder auch das, was wir auf Anfragen zu der Online-Petition geantwortet haben:

 

„Leider werden Sie von den/dem Grünen Europaabgeordneten Häusling (und Giegold) und zwei NGO’s falsch informiert. Über die Motive wollen wir nicht spekulieren. Nicht nur wir sehen die Sachlage übrigens anders, sondern auch eine europaweite Vielzahl von Verbänden wie z. B. die Europäische Tierärztevereinigung (FVE), die Österreichische Tierärztekammer (ÖTK), der Französische Tierärzteverband (SNVEL), der Belgische Tierärzteverband (UPV), die Polnische Tierärztekammer, die Bundestierärztekammer (BTK) im Verbund mit 17 Landestierärztekammern, die Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft (DVG), die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT), der Deutsche Tierschutzbund, die Reiterliche Vereinigung (FN), der Verband für das Hundewesen (VDH), der Verband Zoologischer Gärten (VdZ), der Deutsche Bauernverband (DBV), der Deutsche Jagdverband (JGHV) und noch einige Verbände mehr. Unsere Antwort in der Sache hat der bpt Herrn Häusling in einem Offener Brief mitgeteilt.“

 

Für heute verbleibe ich mit nochmals herzlichem Dank für Ihre Unterstützung und

 

kollegialen Grüßen

 

Ihr

Dr. Siegfried Moder

bpt-Präsident

 

________________________________

Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.

Hahnstr. 70

60528 Frankfurt am Main

Sicher, praxisnah und flexibel:

bpt-Kongress DIGITAL

28. Oktober bis 3. November 2021

www.bpt-kongress.de

mehr lesen

Update zur Unterschriftenkampagne

643.733 Tierärzt:innen und Tierhalter:innen haben mit Ihrer Unterschrift gegen das im EU-Parlament diskutierte weitreichende Verbot von bestimmten Antibiotika für Tiere gestimmt. Vergangene Woche wurden die Unterschriftenlisten an MdEP Manfred Weber und EP-Vizepräsidentin Nicola Beer übergeben.

Update zur Unterschriftenkampagne

Die Unterschriftenkampagne hat große öffentliche Resonanz gefunden und viele Tierhalter:innen alarmiert. Doch die Reaktionen sind nicht nur positiv. 

 

So wird den Tierärzt:innen und Unterschreiber:innen aus der entsprechend motivierten politischen grünen Ecke vorgehalten, dass man automatisch für Massentierhaltung und Antibiotikamissbrauch sei, wenn man sich der Kampagne anschließt. 

 

Der Kollege Dr. Rückert hat dazu in seinem Blog Stellung bezogen und sein Artikel ist so gut geschrieben, dass dem nichts hinzuzufügen ist. Bitte lesen!

 

Link zum Artikel: Massentierhaltung, Antibiotika und Volksverdummung

 

 

Tschüss und bis bald

Susanne Gnass

 

 

Anwendungsverbot für viele Antibiotika droht

Mit einer Abstimmung im EU-Parlament Mitte September droht ein Anwendungsverbot für viele wichtige Antibiotika in der Tiermedizin. Betroffen wären Fluorchinolone, Cephalosporine der 3.und 4. Generation, Polymyxine und Makrolide. Von dem Anwendungsverbot wären alle Tierarten betroffen mit dramatischen Auswirkungen für die Therapie von Tieren.

 

Aus diesem Grund organisiert der BPT (Bundesverband praktizierender Tierärzte e.V.) eine Unterschriftenkampagne, die den deutschen EU-Parlamentariern Anfang September übergeben werden soll.

Worum geht es?

In 2019 wurde die (neue) EU-Tierarzneimittelverordnung 2019/6 verabschiedet. In einem Nachfolgerechtsakt müssen EU-Kommission, Mitgliedsstaaten und EU-Parlament nun bis zum Inkrafttreten des Gesetzes im Januar 2022 festlegen, welche Antibiotika künftig für den Menschen vorbehalten und damit für die Tiermedizin verboten werden sollen.

 

Im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit des EU-Parlaments (ENVI) wurde Mitte Juli über einen von der Kommission dazu vorgelegten Entwurf für die Verordnung über „Kriterien für die Einstufung antimikrobieller Mittel, die für die Behandlung bestimmter Infektionen beim Menschen vorbehalten sind“ abgestimmt.

 

Leider hat der ENVI den auf wissenschaftlicher Expertise basierenden Kommissionsvorschlag abgelehnt, obwohl er mit der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) sowie EFSA, ECDC, OIE und WHO abgestimmt war, mithin also ein echter One-Health-Vorschlag ist.

 

Final muss nun noch das Europäische Parlament Mitte September über den Vorschlag abstimmen.

mehr lesen

Leitlinie zur Impfung für Kleintiere (7): Bordetella bronchiseptica

Am 01.01.2021 war es endlich soweit. Die 5. Auflage der Leitlinie zur Impfung für Kleintiere der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich Löffler Institut (FLI) ist erschienen. 

Teil 7: Bordetella bronchiseptica

Soll ich meinen Hund gegen Bordetella-Infektionen impfen?

mehr lesen

Endlich Schmerzfrei - Librela®

Lange haben wir darauf gewartet - das es erfunden wird, das es zugelassen wird und das wir es auch geliefert bekommen. Nun blicken wir auf die ersten Patienten zurück und sind begeistert.

Einsatzgebiet

Librela® ist ein Medikament zur Linderung Osteoarthrose-bedingter Schmerzen beim Hund. 

mehr lesen

Leitlinie zur Impfung für Kleintiere (6): Staupe

Am 01.01.2021 war es endlich soweit. Die 5. Auflage der Leitlinie zur Impfung für Kleintiere der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich Löffler Institut (FLI) ist erschienen. 

Teil 6: Staupe

Soll ich meinen Hund gegen Staupe impfen?

mehr lesen

Leitlinie zur Impfung für Kleintiere (5): Parvovirose

Am 01.01.2021 war es endlich soweit. Die 5. Auflage der Leitlinie zur Impfung für Kleintiere der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich Löffler Institut (FLI) ist erschienen. 

Teil 5: Parvovirose

Soll ich meinen Hund gegen Parvovirose impfen?

mehr lesen

Leitlinie zur Impfung für Kleintiere (4): Leptospirose

Teil 4: Leptospirose

Am 01.01.2021 war es endlich soweit. Die 5. Auflage der Leitlinie zur Impfung für Kleintiere der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich Löffler Institut (FLI) ist erschienen. 

Soll ich meinen Hund gegen Leptospirose impfen?

mehr lesen

Leitlinie zur Impfung für Kleintiere (3): Impfempfehlung Hunde

Am 01.01.2021 war es endlich soweit. Die 5. Auflage der Leitlinie zur Impfung für Kleintiere der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich Löffler Institut (FLI) ist erschienen. 

Impfempfehlungen für Hunde

Die Farbampel gibt schnell die Empfehlung der StiKo Vet wieder. 

  • ●●● Jedes Tier sollte zu jeder Zeit gegen diese Erkrankung geschützt sein (Core-Vakzine)
  • ●● Eine Impfung wird unter bestimmten Bedingungen (je nach Haltung, Alter etc.) empfohlen (Non-Core-Vakzine)
  •  Eine Impfung kann in Ausnahmesituationen sinnvoll sein (Non-CoreVakzine)
  • Eine Impfung wird nicht empfohlen.

Nachfolgend die Impfempfehlung für Hunde

mehr lesen 0 Kommentare

Zeckensaison

Die Zeckensaison beginnt und ist mancherorts bereits ist in vollem Gange.

Dermacentor reticulatus breitet sich aus

Eine neue Studie zur Verbreitung von der bislang als Auwaldzecke bezeichneten Zecke Dermacentor reticulatus zeigt, dass diese sich mittlerweile aus ihren regional auf Ost- und Süddeutschland begrenzten Gebieten mittlerweile fast überall in Deutschland angetroffen werden kann - von Sylt bis Freiburg.

 

Dies belegt die Studie einer Arbeitsgruppe des Instituts für Parasitologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, die 4.000 von Bürgern:innen eingesandte Zecken untersucht hat.

mehr lesen

Was haben Weintrauben, Rosinen, Tamarinden und Weinstein gemeinsam?

Inzwischen hat es sich unter Hundebesitzern herumgesprochen, Weintrauben und Rosinen sind gefährlich, manchmal sogar tödlich. Doch auch Tamarinden und Backzutaten oder Spielknete machen viele Hunde, doch nicht jeden Hund, krank. 

Hunde die erkranken, entwickeln eine akute Niereninsuffizienz. Histopathologisch zeigen die Nieren verstorbener Hunde Degeneration, Nekrose und Mineralisation.

Kaliumbitartrat - der gemeinsame Nenner?

mehr lesen

Können Mücken Leishmaniose riechen?

Die canine Leishmaniose ist auf dem Vormarsch, in den Mittelmeerländerung und Südamerika. Unterstützung findet sie in den Sandmücken, die den Erreger Leishmania infantum bei ihrer Blutmahlzeit übertragen.

 

Besonders effizient könnten die Sandmücken den Erreger verbreiten, wenn sie infizierte Hunde erkennen könnten. 

 

Für die Malaria ist diese Frage bereits geklärt. Die Parasiten produzieren einen Isoprenoid-Vorläufer, der eine verstärkte Freigabe von Lockstoffen bewirkt. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ein infizierter Wirt einen Vektor anlockt. 

 

Ob auch der Leishmaniose-Erreger zu einer solchen Manipulation in der Lage ist, sollte eine von Gordon Hamilton initierte Studie der Lancaster University in Großbrittanien klären. Das Ergebnis: 65,7% der weiblichen und für die Übertragung der Leishmanien verantwortlichen Sandmücken, fanden die Proben der Infizierten Hunde attraktiver. Noch ist ungeklärt, welcher Lockstoff dafür verantwortlich ist.

 

Fazit: Weibliche Sandmücken bevorzugen mit Leishmanien infizierte Hunde. Dieses Zusammenspiel kann man sich möglicherweise in der Zukunft zunutze machen.

Mirataz® - Bei uns im Einsatz für die Katz'

Normalerweise berichten wir eher selten über Medikamente, doch hier machen wir mal eine Ausnahme, denn dieses Medikament, als transdermale Salbe angewendet, kann für viele Katzen eine große Unterstützung im Kampf gegen chronischen Gewichtsverlust sein.

Schleichender Gewichstverlust

Anorexie und schleichender Gewichtsverlust sind ein großes Problem bei Katzen mit chronischen Nieren-, Schilddrüsen- oder onkologischen Erkrankungen.

Neben der emotionalen Belastung für den Besitzer, stellen sich schnell negative Auswirkungen bei der Katze ein, z.B. Anämie, Hypoproteinämie, verminderte Immunabwehr sowie Wundheilungs- und Organstörungen. Ein geringes Körpergewicht reduziert in Kombination mit der Grunderkrankung die Lebenszeit.

Auch für Katzen, bei denen die Diagnose noch nicht gesichert ist, kann die Anwendung zu einer schnelleren Verbesserung des Allgemeinzustandes fördern.

Nicht zuletzt kann einer Katze die frisst, besser Medikamente verabreicht werden.

mehr lesen

Leitlinie zur Impfung für Kleintiere (2)

Am 01.01.2021 war es endlich soweit. Die 5. Auflage der Leitlinie zur Impfung für Kleintiere der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich Löffler Institut (FLI) ist erschienen. 

Teil 2: Präambel und Impfampel und Tollwutimpfung

Präambel

mehr lesen

Leitlinie zur Impfung für Kleintiere aktualisiert (1)

Am 01.01.2021 war es endlich soweit. Die 5. Auflage der Leitlinie zur Impfung für Kleintiere der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich Löffler Institut (FLI) ist erschienen. 

In weiteren Teilen unserer Mini-Blogserie möchten wir Ihnen die neuen Impfempfehlungen für Hunde, Katzen, Kaninchen und Frettchen näher bringen.

Doch heute soll es erst einmal um die Leitlinie selber gehen. Was ist das eigentlich, eine Leitlinie? Und wer hat diese Leitlinie gemacht? Lesen Sie mehr.

mehr lesen

Allergiker sollten den Winter nutzen

Desensibilisierung im Winter

Im Frühjahr beginnt für viele Tiere eine schwere Zeit, die sich bis in den Sommer zieht. Sie sind saisonale Allergiker. Bei diesen saisonalen Allergikern liegt meistens eine überzogene Abwehrreaktion des Immunsystems gegen eingeatmete Stoffe, besonders Blütenpollen und Samen vor. Wir Tierärzte nennen solche Tiere Atopiker. Es juckt besonders in den Achseln, den Leisten und am Bauch.

Individuelle Desensibilisierungslösungen helfen das Immunsystem zu modifizieren. Anfangs werden die Lösungen in relativ kurzen Abständen vom Tierarzt, später nach entsprechender Schulung vom Tierbesitzer zuhause injiziert. Das Immunsystem lernt mit dem Allergen zu leben. Dadurch wird die Allergie zwar nicht immer beseitigt, die Beschwerden vieler Patienten können aber deutlich abgemildert werden. 

 

Die besten Ergebnisse bringt eine Desensibilisierung während der beschwerdefreien Zeit. Sobald die Allergie wieder problematisch wird, wirkt die Desensibilisierung nicht mehr so gut.

mehr lesen

Fit im Herbst

Der Herbst ist in vollem Gange und die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Die beste Vorsorge ist ein fittes, leistungsfähiges Immunsystem, daß allen Krankheitserregern (Viren, Bakterien, Pilzen, Parasiten) Paroli bietet.

PX_Mr_niceshoot

Das Immunsystem wird von vielen Faktoren beeinflusst, positiv wie negativ:

  • Ernährung
  • Bewegung
  • Fellwechsel
  • Ruhephasen
  • Stress

Während der kalten Jahreszeit kommen weitere Faktoren dazu:

  • Heizungsluft
    • Trocknet die Schleimhäute der oberen Atemwege aus. Dies beeinträchtigt die Flimmerhärchen bei ihrer natürlichen Reinigungsfunktion.
    • Viren und Bakterien dringen leichter in den Körper ein, weil sie durch trockene Luft an Staubpartikel gebunden leichter aufgewirbelt und eingeatmet werden können.
  • Fellwechsel
    • Fellwechsel kostet Energie, denn das alte Fell muss abgestoßen und neues, dichtes Fell gebildet werden. Viele Tiere sind im Fellwechsel anfälliger für Infekte. Für ältere und geschwächte Tiere ist der Fellwechsel ein Kraftakt.
mehr lesen

Zeckenstudie – Bitte um Zusendung weiter Zecken

Das Institut für Parasitologie der TiHo Hannover bedankt sich zusammen mit dem Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr und der Universität Hohenheim vielmals für die großartige Resonanz auf den Aufruf zum Einsenden von Zecken.

 

Die Untersuchung von inzwischen beinahe 4000 Dermacentor-Zecken zeige sehr eindrucksvoll die fortschreitende Verbreitung der Bunt- oder Wiesenzecke: Siedelte sie sich anfänglich im Norden und Nordwesten Deutschlands an, ist sie nun über das ganze Bundesgebiet verbreitet.

 

Für die Weiterführung des Zecken-Monitorings wird um Zusendung folgender Funde gebeten:

  • Buntzecken aus Gebieten, in denen sie bisher nicht gefunden wurden (Emaille-artig marmorierter Körper, etwas größer als der Holzbock).
  • Alle Zeckenarten, die in der Zeit von November bis Februar gefunden werden.

Einsendungen bitte an: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Parasitologie, Professorin Strube, Bünteweg 17, 30559 Hannover

 

Bild Artikelvorschau: Pixaby Erik Karits

Spenden retten Leben

 

Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht dieser Welt verändern.  (afrik.Sprichwort)

Spenden retten Leben! 
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
 

Liebe Tierärzt*innen,


Dank Ihrer Spende können wir auch in diesem Jahr wieder Hunde gegen Tollwut impfen und weiterhin Menschen- und Tierleben retten. Dafür möchten wir uns von Herzen bei Ihnen bedanken!

In diesen außergewöhnlichen Zeiten wissen wir Ihre Spende ganz besonders zu schätzen, denn jede*r behält im Moment natürlich auch die eigene Existenz im Blick. Unter diesen Umständen dennoch einen Teil Ihrer Einnahmen während Impfen für Afrika! an Tierärzte ohne Grenzen e.V. zu spenden, setzt also umso mehr ein Zeichen, dass wir jene nicht vergessen sollten, die während dieser Krise weiterhin auch mit anderen Herausforderungen zu kämpfen haben.

Mit den ersten Spendeneinnahmen haben wir am 28.09. bereits die erste Impfkampagne in der Masai durchführen können. Dazu gehört neben der Impfung der Hunde auch die Aufklärung der Tierbesitzer*innen über den Schutz und der Prävention vor einer Tollwuterkrankung. Zur Sicherheit aller Beteiligten natürlich stets mit Sicherheitsabstand und Masken!

 
Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir Stand 14.10.2020 bereits 77.400 Euro an Spenden erhalten haben und können es kaum fassen! Vielen vielen Dank für Ihre Teilnahme und Ihren Beitrag, der es uns ermöglicht, den Kampf gegen Tollwut auch in diesen Zeiten fortzusetzen!
 

Das gesamte Team in Berlin und in Ostafrika bedankt sich von Herzen bei allen teilnehmenden Praxen!

Sie möchten die Kampagne gerne unterstützen? Die Daten unseres Spendenkontos finden Sie hier:

Tierärzte ohne Grenzen e.V. / Vétérinaires sans Frontières Germany
Bundesgeschäftsstelle Berlin I Marienstraße 19-20 I 10117 Berlin
T: +49 (0) 30 364 288 112 I F: +49 (0) 30 364 288 149
E: info@togev.de I L: www.togev.de / www.vsfg.org | facebook.de/togev | instagram.com/_togev

Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE58 2512 0510 0007 4842 05
BIC BFSWDE33HAN

 

Liebe Menschen. Liebe Tiere.
Tierärzte ohne Grenzen e.V. implementiert Projekte nach dem One-Health-Ansatz in Ostafrika und stabilisiert damit die Existenzen von Menschen, die von Viehhaltung und Landwirtschaft leben.


Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken!

Neuer Impfstoff für Kaninchen

Endlich ist ein neuer Impfstoff für Kaninchen verfügbar, um gegen Myoxmatose, RHD und RHDV2 gleichzeitig zu impfen. Der Impfstoff Nobivac Myxo-RHD Plus dient der aktiven Immunisierung von Kaninchen ab einem Lebensalter von 5 Wochen. Er verringert die Mortalität und die klinischen Symptome der Myxomatose und der Hämorrhagischen Krankheit der Kaninchen (RHD), ausgelöst durch klassisches RHD-Virus (RHDV1) und RHD-Virus Typ 2 (RHDV2). Da hohe maternale Antikörperspiegel möglicherweise die Wirksamkeit verringern können, wird für diese Fälle die Impfung ab einem Alter von 7 Wochen empfohlen.

 

Die Immunität beginnt nach 3 Wochen und dauert 1 Jahr.

 

Aus diesem Anlass haben wir den Artikel über RHDV1 und RHDV2 aktualisiert.

Lesen Sie hier mehr über die Hämorrhagische Krankheit der Kaninchen.

Tschüss und bis bald

Susanne Gnass

Palliative Betreuung in der Kleintierpraxis

Die palliative Betreuung eines Tieres beginnt, wenn es einerseits unheilbar, lebensbedrohlich erkrankt oder an einer oder mehreren chronisch fortschreitenden degenerativen Krankheit*en leidet. Nicht nur das Tier leidet, auch die Tiereltern leiden erheblich mit.

Zu den chronisch fortschreitenden Krankheiten gehören alle degenerativen Organerkrankungen, insbesondere die Arthrosen, chronischen Nierenerkrankungen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Neurologische Störungen und Demenz. Diese Erkrankungen gehen oft mit dem Alter einher. Viele haben aber ihren Beginn schon in der Lebensmitte und mit Ausnahmen auch im jungen Alter.

Pixabay/free-photos

So ergibt sich für die Palliative Betreuung eine Doppelaufgabe:

 

Einerseits alle medizinischen und begleitenden Maßnahmen aufzuzeigen, die eine möglichst hohe Lebensqualität für das Tier gewährt (Schmerzen lindern, Aktivität erhalten, Teilhabe am alltäglichen Leben erhalten) und andererseits die Tiereltern angemessen zu unterstützen.

 

 

mehr lesen

Pressemitteilung "Gemeinsam gegen Tollwut"

Impfen für Afrika! - Gemeinsam gegen die Tollwut in Kenia

Tierärzte ohne Grenzen e.V. und über 1.300 Tierarztpraxen bundesweit engagieren sich gemeinsam gegen Tollwut in Kenia. Bereits zum 16. Mal wird mit der Kampagne Impfen für Afrika! zum Impfen der Haustiere aufgerufen. 50% des Erlöses wird an Tierärzte ohne Grenzen e.V. gespendet, um so unter anderem in der Massai Mara und den informellen Siedlungen in und um Nairobi in Kenia, Hunde gegen Tollwut impfen zu können.

mehr lesen

Weltalzheimertag

"Wir müssen reden"

"Wir müssen reden" lautet das deutschlandweite Motto zum Welt-Alzheimer-Tag im September mit dem Ziel, das Thema Demenz in die Öffentlichkeit zu tragen. Viele Menschen haben Familienangehörige, Freunde oder Bekannte, die an Demenz leiden. Eine große Herausforderung für alle Beteiligten.

 

Doch nicht nur Menschen leiden an Demenz. Auch unsere Hunde und Katzen können daran erkranken. Umgangssprachlich Hunde- oder Katzenalzheimer genannt, ist das Kognitive Dysfunktions-Syndrom bei vielen alten Tieren verbreitet.

 

Es ist ein bisschen schwieriger, die Anzeichen bei Tieren zu erkennen, aber es gibt einige Verhaltensänderungen und Symptome, die verdächtig sind.

 

Petition gegen Tierversuche an Kaninchen

6.000 Kaninchen retten - Pyrogentest stoppen!

Jedes Jahr leiden und sterben rund 6.000 Kaninchen, obwohl es seit 10 Jahren eine anerkannte tierversuchsfreie Testmethode gibt. 

 

Die Organisation "Ärzte gegen Tierversuche" hat eine neue Petition gestartet, um diesem Irrsinn ein Ende zu setzten.

 

Jeder ist gefragt, dies nicht länger hinzunehmen.

Pyrogentest

mehr lesen

Kastanien sind kein Ballersatz

Zwei Hund rennen. Hund hat Kastanie im Maul.
Pixabay/Freepics4you

Die erste Kastanie im Herbst ist immer wieder etwas Besonderes für mich und ich behalte Sie als Glücksbringer über's ganzeJahr!

 

Doch mit der ersten Kastanie beginne ich auch wie ein Luchs auf meine Hunde zu achten, denn Kastanien sind leicht verschluckt und können dann große Probleme bereiten. Doch auch zerkaut sind sie gefährlich.

Sicher ganze Kastanie verschluckt

Wird eine ganze Kastanie verschluckt, ist sie in der Regel zu groß, um den Magen-Darm-Trakt regulär zu passieren und bleibt stecken. Ein lebensbedrohlicher Notfall, der ohne Operation tödlich endet.

mehr lesen

Covid-19, Meldepflicht bei Haustieren

Laut Information durch den bpt wird voraussichtlich Anfang Juli wird eine neue Verordnung zur Meldepflicht für Corona-Infektionen bei Haustieren, die Zustimmung des Bundesrates vorausgesetzt, in Kraft treten.

 

Die Verordnung richtet sich primär an die Leiter von Veterinär-Untersuchungsämtern, von Tier-Gesundheitsämtern sowie sonstigen öffentlichen oder privaten Untersuchungsstellen, die das Auftreten von meldepflichtigen Krankheiten oder deren Erreger unverzüglich an die nach Landesrecht zuständige Behörde melden müssen. Auch Tierärzte müssen meldepflichtige Krankheiten oder Erreger melden.

 

Grundvoraussetzung wäre ein für das Virus empfängliches Tier wie Katzen und Frettchen, die engen Kontakt zu einem an Covid-19 erkrankten Menschen hatten und klinische Symptome zeigen. 

Pollenflug im Juni

Im Juni fliegen viele Pollen. Für die Allergiker ein schwieriger Monat. Die Birke ist aber mit ihrer Blüte fertig und die Blüte der Weide neigt sich dem Ende entgegen. Das schafft Erleichterung.

 

Mit folgenden allergenen Pollen ist zu rechnen.

Brennnessel

 

Gänsefuß

mehr lesen 0 Kommentare

Pollenflug im Mai

Im Mai fliegen viele Pollen. Für die Allergiker einer der schwierigsten Monate. Mit folgenden allergenen Pollen ist zu rechnen.

Weide

 

Birke

 

mehr lesen

SARS-CoV-2: Tierärztliche Kliniken/Praxen als systemrelevant eingestuft

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat mitgeteilt, dass die im Nutztierbereich und für die Grund- und Notfallversorgung von Heimtieren tätigen Tierärzte, Tiermedizinischen Fachangestellten und Tierpfleger als systemrelevant einzustufen sind.

 

Grundsätzlich sollten aber planbare Behandlungen verschoben werden.

 

Unabhängig von der Entscheidung des BMEL hat auch die EU-Kommision die Tiermedizin als systemrelefant eingestuft. Mit ihrer Mitteilung vom 23.03.2020 zum freien Warenverkehr ist die Produktion und Verteilung tiermedizinischer Arzneimittel unter Punkt 25 ausdrücklich benannt und damit in die Leitlinie der Kommission C (2020) aufgenommen worden.

Frühlinganfang

Der Frühling beginnt und wir möchten allen einen aufmunternden Frühlingsgruß schicken.

 

Für alle kranken und einer Behandlung bedürftigen Tiere waren und sind wir da! Selbstverständlich unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen. Denn die Sorge, sich bei Kontakt anzustecken, haben Sie und haben auch wir.

 

Eine positiv getestete Mitarbeiterin in meinem Team würde zur Schließung der Praxis führen und dann könnten wir für eine längere Zeit kein Tier mehr versorgen! Daher achten Sie bitte die Anweisungen und verstehen Sie nicht als Affront, sondern als Sorge und Sorgfalt um unser aller Gesundheit.

 

Leider mussten wir diese Woche auch viele Termine absagen; für Impfungen, Wurmkuren, Krallen schneiden und was es sonst so an Gründen gibt, mit einem gesunden Tier unsere Praxis aufzusuchen um so wenige Kontakte wie möglich zu zulassen.

 

Wie geht es weiter? Bleibt die Praxis geöffnet? Das hängt sehr von den offiziellen Entscheidungen ab und natürlich auch ob wir gesund bleiben. Wir arbeiten aber an alternativen Lösungen, z.B. einer Video-Sprechstunde. 

 

Tschüss und bis bald

Ihre Susanne Gnass

Neue Fenster-Deko

Unsere Fensterfront brauchte dringend ein zeitgemäßes Lifting.

 

So sind wir endlich auch gut von der Bushaltestelle "Wendemuthstraße" und von der B75 aus zu sehen.

 

 

 

Tschüss und bis bald

Susanne Gnass

PetsXL

Mit Schwung und Elan starten wir in das Neue Jahr 2020 und es wird einige Neuigkeiten geben.  

Allen voran starten wir nach der Erprobungsphase im Dezember 2019 ganz offiziell die App "PetsXL". Mit Hilfe dieser App wollen wir die Kommunikation mit Ihnen, unseren Kunden, auf innovative Art und Weise erweitern.

Einfach online zum Wunschtermin und vieles mehr

mehr lesen

Guten Rutsch!!!

Wir wünschen allen unseren Kunden und ihren Tieren einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2020!

Wir sind ab dem 2. Januar 2019 wieder für Sie da. 

mehr lesen 0 Kommentare

4. VO zur Änderung der GOT vom Bundesrat beschlossen

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 20.12.2019 der sogenannten "Notdienst-GOT" zugestimmt. Folgendes sind die maßgeblichen Veränderungen:

Innerhalb des tierärztlichen Notdienstes (außerhalb der regulären Sprechzeiten von 18 Uhr bis 8 Uhr morgens, an Wochenenden und Feiertagen), muss zukünftig mindestens mit dem zweifachen bis maximal dem vierfachen Gebührensatz abgerechnet werden, zusätzlich ist die Erhebung einer Notdienstgebühr von 50,00 € vorgeschrieben.

Diese gesetzliche Verpflichtung entfällt für Leistungen, die im Rahmen der regulären Sprechzeiten erbracht werden. Wenn die reguläre Sprechstunde z.B. bis 20 Uhr geht oder am Samstag eine reguläre Sprechstunde angeboten wird, dann gilt dieser Zeitraum nicht als tierärztlicher Notdienst. Für die regulären Sprechstunden ändert sich also nichts.

Außerdem wird im § 9 das Wegegeld den gestiegenen Kosten angepasst. Das Wegegeld beträgt bei Benutzung eines eigenen Kraftfahrzeuges je Doppelkilometer nun 3,50 Euro, mindestens jedoch 13,00 Euro. Der § 9 Absatz 2 Satz 2 (Nachttarif) entfällt.

Die Änderung tritt mit Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft-

Die Weihnachtswoche

Heute ist der 4. Advent und bald ist Weihnachten. Ganz herzlichen Dank an alle unsere Kunden, die uns dieses Jahr wieder mit Süßem, Flüssigem und lieben Karten beschenkt haben.

 

Ich und mein Team haben uns sehr gefreut und wir sind fleißig am Naschen.

Am 23. Dezember arbeiten Frau Gnass und Frau Gövse, am 27. Dezember Frau Gnass, Frau Wassenberg und Frau Gövse. 

Am 24., 25. und 26. ist die Praxis geschlossen. Bitte wenden Sie sich im Notfall an den Hamburger Notdienst. Welche Praxis für Sie auch an den Feiertagen dienstbereit ist erfahren Sie unter der Telefonnummer: 040 - 43 43 79. 

mehr lesen

Kaninchenhaltung

Hauskaninchen brauchen Platz. Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) gibt eine Mindestfläche von 6 m2 Grundfläche für zwei Kaninchen vor. Jedem weiteren Kaninchen sollten 20% der Grundfläche zur Verfügung stehen. 

Im Falle eines Gerichtsverfahrens werden die Merkblätter der TVT zur Auslegung des Tierschutzgesetzes hinzugezogen. Sie gelten als Vorgabe für Mindestanforderungen. 

 

Download
TVT-MB_157_Heimtiere-Kaninchen_09.2019 (
Adobe Acrobat Dokument 126.9 KB

Azubi-Wochen im November

Im November sind meine beiden Auszubildenden, Frau Janina Mendes (2. Ausbildungsjahr) und Frau Aleyna Gövse (1. Ausbildungsjahr) an drei Tagen in der Woche alleinverantwortlich für die Praxis.

 

Dies ist eine große Herausforderung und wir bitten um Verständnis, falls etwas nicht ganz so reibungslos läuft wie gewohnt.

Norwegische Hundekrankheit

Norwegische Hundekrankheit

Meldepflicht aufgehoben

Im Sommer 2019 grassierte in Norwegen eine blutige Durchfallerkrankung bei Hunden. Über 40 Hunde verstarben. Inzwischen gibt es kaum noch Krankheitsfälle.

"Die norwegischen Behörden haben deshalb die Meldpflicht für hämorrhagische Durchfälle (AHDS) wieder aufgehoben und auch die Zuchtverbände der angrenzenden Länder lassen norwegische Hunde auf ihren Veranstaltungen wieder zu." (1)

Als Hauptursache wird das Bakterium Providencia alcalifaciens vermutet. Doch nicht bei allen Hunden konnte es nachgewiesen werden.

 

(1) Vetimpulse, 28. Jahrgang, Ausgabe 21

Top Tierarztpraxis 2019

Wir sagen Dankeschön!

Im Oktober 2019 erreichte uns ein Brief der Zeitschrift Focus. Es wird zum allerersten Mal ein Sonderheft "Deutschlands TOP Tierarztpraxen 2020" geben und unsere Praxis ist mit dabei und darf das FOCUS Siegel tragen.

 

22.610 Teilnehmer haben abgestimmt. 1.394 Tierarztpraxen wurden gewählt. In Hamburg sind wir eine von 36 Tierarztpraxen. 

 

Wir sind uns bewusst, das dies eine sicher zum Teil auch subjektive Bewertung durch unsere Kunden ist und viele andere Praxen genauso gut arbeiten. Aber es hat uns richtig gefreut, nachdem wir es zuerst kaum glauben konnten.

 

Ich und mein Team sagen ganz herzlich Dankeschön!

mehr lesen

Tränenfilmerkrankungen beim Hund - Teil 5

In Teil 1 haben wir uns mit dem Tränen-/Feuchtigkeitsfilm beschäftigt. Seiner Zusammensetzung und seinen Aufgaben. In Teil 2 ging es um Ursachen für Tränen-/Feuchtigkeitsfilmstörungen, die zu einem trockenen Auge führen können, in Teil 3 um die klinischen Symptome des trockenen Auges und in Teil 4 haben wir uns mit der Diagnostik des trockenen Auges beschäfigt.

 

In unserem letzten Teil geht es nun um die Behandlungsmöglichketen.

Cyclosporin A

Immunmodulation

mehr lesen

Tränenfilmerkrankungen beim Hund - Teil 4

In Teil 1 haben wir uns mit dem Tränen-/Feuchtigkeitsfilm beschäftigt. Seiner Zusammensetzung und seinen Aufgaben. In Teil 2 ging es um Ursachen für Tränen-/Feuchtigkeitsfilmstörungen, die zu einem trockenen Auge führen können und in Teil 3 um die klinischen Symptome des trockenen Auges.

 

In Teil 4 geht es um die Diagnostik des trockenen Auges.

Die Untersuchung des trockenen Auges

Um den Tränenfilm zu beurteilen verwendet man zwei Tests:

  • Schirmer-Tränen-Test (STT)
  • Tränenfilmaufrisszeit
mehr lesen

Tränenfilmerkrankungen beim Hund - Teil 3

In Teil 1 haben wir uns mit dem Tränen-/Feuchtigkeitsfilm beschäftigt. Seiner Zusammensetzung und seinen Aufgaben. In Teil 2 ging es um Ursachen für Tränen-/Feuchtigkeitsfilmstörungen, die zu einem trockenen Auge führen können.

 

In Teil 3 geht es um die klinischen Symptome des trockenen Auges.

Symptome des trockenen Auges

mehr lesen

Tränenfilmerkrankungen beim Hund - Teil 2

In Teil 1 haben wir uns mit dem Tränen-/Feuchtigkeitsfilm beschäftigt. Seiner Zusammensetzung und seinen Aufgaben.

In Teil 2 geht es nun um Ursachen für Tränen-/Feuchtigkeitsfilmstörungen, die zu einem trockenen Auge führen können.

Ursachen

mehr lesen

Tränenfilmerkrankungen beim Hund - Teil 1

Pixaby_skitterphoto

Das gesunde Hundeauge wird durch die Tränenflüssigkeit feucht gehalten und mit Nährstoffen versorgt. Dadurch sieht die gesunde Hornhaut feucht, glatt, glänzend und transparent, die Bindehaut feucht, glatt und blassrosa aus.

Der Lidschlag verteilt die Tränenflüssigkeit gleichmäßig.

Ändert sich die Zusammensetzung oder die Menge der Tränenflüssigkeit, kommt es zu Tränenfilmstörungen.

Die Tränenflüssigkeit

mehr lesen

Fitnesstest für kurze Nasen - Studienteilnehmer gesucht

Möpse, französische und englische Bulldoggen sind beliebte Hunderassen. Sie zählen zu den brachyzephalen Hunderassen, bei denen die Köpfe besonders kurz oder rund gezüchtet werden und dies bei vielen Tieren zu gesundheitlichen Einschränkungen führt.

Um die Gesundheit der Rassen und Empfehlungen für die Zuchttauglichkeit zu verbessern, wurde auf Anregung der Arbeitsgruppe "Qualzucht der Klein- und Heimtiere" der Bundestierärztekammer ein Laufband-Fitnesstest entwickelt.

 

Wie fit ein Hund ist, zeigt sich auf dem Laufband bei kurzer Belastung bei diesen Rassen recht schnell.

Studienteilnehmer gesucht

mehr lesen

GOT-Notdienstnovelle - Der bpt nimmt Stellung

Am 24. Juli 2019 wurde der Entwurf einer Vierten Verordnung zur Änderung der Tierärztegebührenordung (GOT) vorgestellt. Der Bundesverband der praktizierenden Tierärztinnen und Tierärzte (bpt) hat nun Ende August Stellung bezogen.

 

Der Notdienst, seine Finanzierung und die rechtlichen Unsicherheiten durch das aktuelle Arbeitszeitgesetzt beschäftigen uns Tierärzte derzeit recht intensiv. Daher möchte ich Ihnen im Folgenden die wichtigsten Punkte der Stellungnahme näher bringen.

 

Abkoppelung der Notdienstnovelle von Gesamtüberarbeitung der GOT

Der bpt begrüßt den vorgelegten Entwurf, insbesondere das Aufgreifen des dringlichen Themas Notdienst, das aufgrund seiner Eilbedürftigkeit zu Recht von der weiter erforderlichen strukturellen Überarbeitung abgekoppelt wurde. Die vorgeschlagene Änderung betrachtet der bpt als Schritt in die richtige Richtung, um einen flächendeckenden tierärztlichen Notdienst weiterhin gewährleisten zu können und damit einen wichtigen Beitrag zum Tierschutz zu leisten. Die bereits vorgeschlagene strukturelle Überarbeitung der GOT hält der bpt  aber weiterhin für unerlässlich.

mehr lesen

Jetzt fliegen Sie wieder

Ist man jetzt mit seinem Hund im Wald unterwegs, kann man unter Umständen auf seinem Hund oder auch auf sich eine faszinierende Fliege entdecken. Die Hirschlausfliege ist zwischen August und November aktiv. Sie fliegt im Wald und am Waldesrand und befällt vor allem Hirsche, Rehe, Wildschweine, Dachse und Füchse, aber auch Hunde und Menschen, denn sie ist nicht wählerisch, sprich wirtsspezifisch.

 

Einmal auf ihrem Wirt gelandet, schmeißt sie die Flügel ab und leben fortan auf ihm. Dabei hält Sie sich mit ihren großen Klauen fest und saugt immer mal wieder Blut, besonders an wenig behaarten Stellen. Die Lausfliege bringt verpuppungsreife Larven auf die Welt, die bis zum Schlupf auf dem Boden leben.

 

Die Stiche der Hirschlausfliege jucken sehr stark, die entstehende Papel  (bis zu erbsengroße, erhabene Verdickung) kann bis zu drei Wochen sichtbar bleiben. Alle gängigen Insektizide töten die Hirschlausfliegen ab. Mittel mit repellierender Wirkung halten die Hirschlausfliegen gleich von der Landung ab.

 

Im Foto sehen Sie eine Lausfliege (Alex Wild, part of the University of Texas at Austin's "Insects Unlocked" project, CCO 1.0)

 

Tschüss und bis bald

 

Ihre Susanne Gnass

Krank durch Zecken - schneller als gedacht

Zecken sind weit verbreitet und unsere Hunde eine wichtige Zielgruppe dieser blutsaugenden Parasiten. Besitzer fürchten sie vor allem wegen der Übertragung bakterieller Erreger (Borreliose, Anaplasmose) und die durch Protozoen ausgelöste Babesiose.

 

 

Die Faustregel besagt: Mindestens einmal am Tag den Hund nach Zecken absuchen. Dann verhindert man relativ sicher eine Infektion. Das ist falsch!

Die Faustregel beruht darauf, dass der Übertragungsprozess von Borrelien und Babesien relativ lange dauert. Bei Borrelien wird von einer frühestmöglichen Übertragung nach 16 Stunden und bei Babesien nach 48 Stunden ausgegangen. Dies ist so, weil die Erreger nach Aktivierung durch die Blutmahlzeit vom Mitteldarm zur Speicheldrüse der Zecke wandern müssen, bevor sie von dort auf den Wirt übergehen. Doch die Faustregel ist falsch und wiegt die Besitzer in falscher Sicherheit, denn es gibt Ausnahmen.

mehr lesen

Flyer zum Thema Zecken, Flöhe, Läuse und Co.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat einen neuen Informationsflyer für Tierhalter zur Behandlung von Ektoparasiten bei Hunden und Katzen veröffentlicht.

 

 

Anlass ist die kürzlich erfolgte Entlassung mehrerer permethrinhaltiger Tierarzneimittel für Hunde aus der Verschreibungspflicht. Um ein möglicherweise erhöhtes Vergiftungsrisiko für Katzen aufzufangen, sollen die Tierhalter über den richtigen Umgang und die Risiken sensibilisiert werden.

 

 

Der Flyer enthält Informationen zu den in Deutschland gängigen Ektoparasiten, Auswahlkriterien für geeignete Präparate und Anwendungshinweise für den Tierhalter.

Download
Flyer Zecken, Flöhe, Läuse und Co
Flyer des Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zum Thema "Wie schütze ich mein Tier vor Ektoparasiten?"
Flyer_Ektoparasiten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Hat mein Hund Schmerzen?

Diese Frage ist oft schwer zu beurteilen. Hunde können große Schmerzen ertragen, ohne wie ein Mensch in Wehklagen zu fallen und da wir Menschen uns primär durch Sprache verständigen, fällt es uns oft schwer, Schmerzen bei unseren Hunden rechtzeitig zu erkennen. Doch wenn wir sie genau beobachten und untersuchen, kann man die Schmerzempfindung gut beurteilen. 

 

Die Initiative tiermedizinische Schmerztherapie (ITIS) teilt das Schmerzempfinden in 4 Schmerzgrade ein, beginnend bei Null (Keine Schmerzen). Grad 1 steht für geringgradige Schmerzen, Grad 2 für mittelgradige Schmerzen und Grad 3 für hochgradige Schmerzen. 

 

Beobachten Sie bei Ihrem Hund Anzeichen, die durch Schmerzen ausgelöst sein könnten, sollten Sie ihn Ihrem Tierarzt oder ihrer Tierärztin vorstellen.

 

Grad 0

Adspektion - Beurteilung der äußeren Erscheinung

mehr lesen

Katzen stressarm behandeln

Der heutige Blog beschäftigt sich mit dem Thema "Katzen stressarm behandeln", also den Faktoren, die beim Transport und in der Tierarztpraxis Stress, Frustration und Angst auslösen.

Die Katze liebt ein selbstbestimmtes Leben. Transport und Behandlung schränkt diese Selbstbestimmung ein.

 

Was können wir also tun, um es der Katze leichter zu machen?

Anmeldung und Wartezimmer

Wenn Sie mit Ihrer Katze in der Praxis ankommen, sollte sie möglichst nicht auf dem Boden, sondern erhöht abgestellt werden, z.B. auf einer Bank. Wir geben Ihnen dann gerne eine Fleecedecke, die sie als zusätzlichen Sichtschutz über den Katzenkorb legen können. Die Decke begleitet Sie dann in den Behandlungsraum und durch die ganze Behandlung.

mehr lesen

Neunte bundesweite Stunde der Wintervögel vom 4. - 6. Januar 2019

Jedes Jahr am ersten Wochenende im Januar sind alle Vogelfreunde dazu aufgerufen, Vögel zu beobachten und zu melden. Im Mittelpunkt stehen die Vogelarten in Dörfern, Städten, Gärten und Parks. Der NABU, an den die Zahlen gehen, erstellt eine Auswertung nach Häufigkeit und Bestandsentwicklung. So werden über die Jahre Entwicklungen sichtbar.

Je mehr mitmachen, umso aussagekräftiger werden die Ergebnisse. Werden auch Sie Teil des Langzeitprojektes Wintervogelzählung.

Wie geht das wenn man mitmachen möchte?

 Es gilt, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Gezählt werden kann zu jeder beliebigen Zeit. Dabei wird von jeder Art die höchste Zahl von Vögeln notiert, die sich während der Stunde gleichzeitig beobachten ließ, auch fliegend. Ihr Ergebnis tragen sie auf dem Meldebogen... ein.

 

Hier finden Sie eine Videoanleitung zur Vogelzählung ... .

mehr lesen

Guten Rutsch!!!

Wir wünschen allen unseren Kunden und ihren felligen Familienmitgliedern einen guten Rutsch in ein hoffentlich frohes und gesundes Neues Jahr 2019!

Wir sind ab dem 2. Januar 2019 wieder für Sie da. 

mehr lesen

Fröhliche Weihnachten

Wir wünschen unseren Kunden und allen von uns betreuten Tieren ein wunderschönes Weihnachtsfest mit viel Zeit füreinander und möchten uns bei allen bedanken, die uns dieses Jahr wieder und besonders in der Weihnachtszeit mit lieben Aufmerksamkeiten bedacht haben.

 

Die Praxis ist vom 24. - 26. Dezember geschlossen. Ab dem 27. Dezember sind wir wieder für Sie da.

In Notfällen wenden Sie sich bitte an den Hamburger Notdienst unter der Telefonnummer

040 - 43 43 79

Adventskalender

Am 1. Dezember 2018 startet der gemeinsame Adventskalender von Aktive Pfoten und der Tierarztpraxis Susanne Gnass.

 

Es gibt viele Überraschungen, Rezeptideen, Ausflugtipps und natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen, darunter Futteranalysen, Massagen und ... .

 

Wir laden Sie ein. Öffnen Sie jeden Tag ein Türchen.

 

Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit!

Heute mit Rezept: Makrelenhappen für Hunde und Katzen

Leuchthalsbänder - Sicherheit in der dunkelsten Jahreszeit

Wir nähern uns dem 21. Dezember, dem kürzesten Tag des Jahres. Schon jetzt sind die Tage sehr kurz und die Dämmerung setzt bereits am frühen  Nachmittag ein. Kommen dann noch Regen oder Schnee dazu, meint man es wird gar nicht mehr hell. Radfahrer und Autos nutzen Licht selbstverständlich. Mit einem Leuchthalsband oder Leuchtanhänger kann man seinen Hund im Dunkeln auch dann noch sehen, wenn er im Freilauf  im Zwielicht mit der Umgebung zu verschmelzen scheint. Auch Rad- und Autofahrer können Ihren Hund so eher und besser sehen. Viele Leuchthalsbänder können per USB-Kabel einfach aufgeladen werden.

Filariosen

Filarien gehören zu den °Nematoden. In Europa sind fünf verschiedene Arten beim Hund bekannt. Zwei Dirofilarienarten, die beim Hund zum Einen die Herzwurmkrankheit (Dirofilaria immitis) und zum Anderen die Hautwurmkrankheit (Dirofilaria repens) auslösen und drei andere Arten (Acanthocheilonema reconditum, A. dracunculoides und Cercopithifilaria grassi). Viele Stechmückenarten (Culex, Aedes, Anopheles) übertragen die Larven, die dann von der Haut in Blutgefäße und das Herz wandern und sich dort zu ausgewachsenen Würmern weiterentwickeln und dort sehr viele Jahre leben. Die Erkrankung wird inzwischen als "°Emerging Disease" eingestuft. Sie hat Zoonosepotential, denn die Parasiten können auch beim Menschen klinische Symptome auslösen. 

Klimaveränderungen in Kombination mit einer erhöhten Anzahl filarienpositiver Hunde (Reise/Import) begünstigen die weitere Ausbreitung.

Wollen Sie mehr über diesen faszinierenden Parasit wissen? Ich nehme Sie gerne mit auf Entdeckungsreise.

Veranstaltungstipp

Wenn Sie am kommenden Wochenende noch nichts vorhaben und Lust auf viele Hunde und Pferde haben, dann fahren Sie nach Dortmund. Dort findet vom 16. - 18. November die "Hund & Pferd" ... statt.

Es lockt die größte Hundeausstellung Deutschlands mit fast 8.200 Hunden aus rund 250 verschiedenen Rassen.  In Halle 4 gibt es täglich ein Agility-Turnier. Zu sehen sind auch die Kong-Dog Frisbee Show der mehrfachen Europa- und Vizeweltmeisterin Sabine Wolf, die Show der Schäferin Anne Krüger, sowie Filmhunde, Flyball, Dog Dance und noch einiges mehr. Bevor Sie dann nach Hause fahren, können Sie an über 240 Ständen zu Messepreisen alles shoppen, was Hunde, Pferde und ihre Menschen glücklich macht.

 

Infos: www.hund-und-pferd.de

Tierfotographie

Morgen ist der 31. Oktober - in Hamburg neu ein Feiertag. Zeit, sich einmal mit dem Jahresausblick zu beschäftigen und Weihnachten steht gefühlt vor der Tür. 

 

Wie wäre es da mit einem tollen Foto von Ihrem Tier, einfach nur als Geschenk für sich oder als Gutschein für jemand Lieben? Wer schon einmal versucht hat von seinem vierbeinigen Liebling mehr als nur einen Schnappschuss zu machen, weiß wie schwer das ist. 

 

 

Dagmar Stech fotografiert mit großer Liebe und tollem Blick Tiere. Wer einen Eindruck bekommen möchte, findet Sie auf Facebook und Instagram - Dagmar Stech Photographie.

Praxistisch Oktober

Wenn Rex und Felix ins Alter kommen

Diesen Monat dreht sich auf unserem Praxistisch alles um die Themen Senior und Niere. 
Wir empfehlen ab dem Alter von 6-8 Jahren einen jährlichen "Seniorcheck". Bei diesem wird das Tier untersucht und Blut abgenommen. Bei der Blutuntersuchung werden die Schilddrüse, Niere, Leber, Bauchspeicheldrüse, die Muskelenzyme, das Herz und das Blutbild überprüft. Bei unseren Nierenpatienten überprüfen wir auch regelmäßig den Blutdruck.
Unser Praxisteam steht Ihnen und Ihrem Vierbeiner gerne mit Rat und Tat zur Seite, damit auch die zweite Lebenshälfte so schön wie möglich ist.

Fotos und Text Janina Mendes, Auszubildende

"CHECK MEINEN CHIP!"

Zum zweiten Mal startet bundesweite Aktionswoche im September

Vom 10. bis 14. September führt der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) in Kooperation mit Tasso und dem Deutschen Haustierregister wieder die Aktion „Check meinen Chip“ durch.

Jeder Hunde- oder Katzenbesitzer kann in dieser Zeit eine Tierarztpraxis aufsuchen, um die Funktionsfähigkeit des Mikrochips bei seinem Tier checken und gleichzeitig überprüfen zu lassen, ob die registrierten Kontaktdaten noch aktuell sind. Ist das Tier noch nicht mit einem Chip gekennzeichnet, besteht die Gelegenheit, das nachzuholen und die Daten von Tier und Besitzer gleich vor Ort registrieren zu lassen.   

Grund für die Aktion ist, dass immer noch viel zu wenige Tiere gekennzeichnet und noch weniger gechippte Tiere registriert werden, obgleich diese einfachen Maßnahmen sicherstellen, dass ein entlaufenes Tier schnell wieder an seinen Besitzer zurückvermittelt werden kann. Häufig stimmen aber auch bei einem gechippten und registrierten Tier die Daten nicht mehr, sodass eine Rückführung ebenfalls nicht möglich ist und auch das gekennzeichnete Tier bestenfalls im Tierheim landet.   

mehr lesen 0 Kommentare

Wenn die Haut juckt

Allergie und Dermatitis sind das Thema auf unserem Praxistisch im Monat September.

Juckreiz kann sehr viele Ursachen haben. Parasiten (Flöhe, Milben), Pilzerkrankungen, Allergien ( auf Nahrungsmittel, Pollen, Umweltallergene) und viele Hauterkrankungen gehen mit Juckreiz einher. 

Die Ursache zu finden ist immer das Ziel, um eine passende Behandlung einzuleiten. Bis dahin steht oft eine symptomatische, den Juckreiz lindernde, Behandlung im Vordergrund.

Mückenjäger werden

Das Citizen-Science-Projekt "Mückenatlas ..." bittet um Mücken. Der Internetauftritt wurde überarbeitet und bietet neben zahlreichen Informationen auch einen leichten Zugang zum Mitmachen.

Ziel ist es, die Öffentlichkeit über Stechmücken aufzuklären und vor allem die Datenlage zur Verbreitung der verschiedenen Stechmückenarten auf dem Laufenden zu halten und zu verfeinern. In der Karte der Sammler können Teilnehmende ihren Mückenfund wiederfinden. Sammeln Sie mit, jede Mücke zählt!

 

Tschüss und bis bald

Susanne Gnass

Futteranalyse - Wann eine Ernährungsberatung Sinn macht

Die Ernährungsberatung ist ein sehr spannendes Thema, dem wir uns in der Praxis zunehmend und immer intensiver widmen. Denn sinnvoll ist die Futteranalyse fast immer. Kaum ein Fertigfutter ist perfekt und auch viele selbstgestrickte Rationen sind es nicht. In bestimmten Lebenssituationen und bei verschiedenen Erkrankungen spielt die Ernährung aber eine ganz besonders wichtige Rolle. 

Welpenzeit

mehr lesen

Tisch des Monats - Übergewicht

Manchmal sind es nur die Leckerchen, manchmal eine noch unerkannte Krankheit und manchmal auch das falsche Futter!

 

Muss ein Tier abnehmen und schafft es nicht, steht eine Untersuchung des aktuellen Gesundheitszustandes und eine Blutuntersuchung am Beginn. Leidet der Hund z.B. an einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) ist eine Gewichtsabnahme ohne Behandlung kaum realistisch. Ist aber  gesundheitlich alles gut , überprüfen wir gerne, ob das gefütterte Futter inklusive Leckerchen zum Hund oder zu der Katze passt.

 

Den Tisch hat unsere Auszubildende Janina Mendes zusammengestellt.

Rocky geht auf große Fahrt

Viele Hunde haben das Glück mit ihren Zweibeinern zu verreisen. Doch keiner unserer Patienten ging bislang auf Weltreise.

Rocky, 2006 geboren, stammt ursprünglich aus Griechenland. Raue See liegt ihm nicht, aber bis zum Ende der Tour werden ihm bestimmt vier Seebeine wachsen.

Familie Otto ist mit ihrem Katamaran "Whitebird" inzwischen aufgebrochen.

Wer ihre Abenteuer verfolgen möchte  liest ihren Reiseblog discoveringtheocean.com.

 

Wir wünschen gute Fahrt und Mast- und Schotbruch!

 

Alter schützt vor Torheit nicht oder die Nadel der Woche

Am Donnerstag kam der 9 Jahre alte Kater Fitu zu uns in die Praxis. Sein Frauchen meinte gesehen zu haben, das er ein Stück Faden verschluckte hat und die Nadel war nicht zu finden. Fitu machte bei der Untersuchung einen munteren unauffälligen Eindruck. Um sicher zu gehen machten wir ein Röntgenbild und siehe da, Fitu hatte tatsächlich die Nadel verschluckt. Da die Nadel bereits ein gutes Stück im Darm vorangekommen war und es Fitu sehr gut ging, rieten wir abzuwarten und einen Tag später war die Nadel samt Faden wieder da! Glück gehabt. 

 

Unsere neue Auszubildende fängt an

Janina Machado Mendes

 

Heute beginnt unsere neue Auszubildende Frau Janina Machado Mendes ihre Arbeit in unserer Praxis und sammelt erste Erfahrungen. Im August beginnt dann die offizielle Ausbildungszeit.

 

Frau Mendes ist in Nürnberg geboren und deutsch-portugiesischer Abstammung. Sie freut sich vor allem auf viele Tiere und ihre Besitzer.

Herzlichen Glückwunsch

Wir gratulieren unserer Auszubildenden Maraike Steller zur bestandenen Abschlussprüfung am heutigen Sonntag und freuen uns mit ihr.

Insektensommer 2018 - Phase 1 beginnt

Insekten werden immer weniger, doch sie sind unverzichtbar für unser Ökosystem. Grundlage für den Schutz dieser faszinierenden Tiergruppe sind belastbare Daten. Aus diesem Grund beginnt in Kürze das Mitmach-Projekt "Insektensommer 2018" des NABU ... 

 

Während zweier Aktionsphasen beobachten Sie jeweils 1 Stunde alles in Ihrer Umgebung was krabbelt, fliegt und brummt und melden die Beobachtungen dann online ... Beobachten und zählen kann man fast alles, egal ob Blattlaus, Fliege oder Schmetterling. Auf 16 in Deutschland besonders häufig vorkommende Arten soll dabei besonders geachtet werden.

 

Die Phase 1 der Aktion dauert vom 01. - 10 Juni 2018, die Phase 2 der Aktion dauert vom 03. - 12. August 2018

Kernarten für Juli

  • Tagpfauenauge

  • Admiral

  • Asiatischer Marienkäfer

  • Hainschwebfliege

  • Steinhummel

  • Lederwanze

  • Blutzikade

  • Gemeine Florfliege.

Update Hodentumoren

Hodentumoren sind bei unkastrierten, älteren Rüden häufig und auch jüngere Rüden können betroffen sein, besonders kryptorchide Rüden. Mehr dazu in unserem Artikel Hodentumoren: Hunde/Krankheiten/Hodentumoren ...

30.04.18 - Tag des Wolfes

Wolf im Wald
Wolf - Pixabay

Vielen ist der Wolf willkommen, doch seine Rückkehr in unsere Kulturlandschaft ist nicht unumstritten. 

 

Wir haben für alle Interessierten einige Tipps zu Ausflügen, Veranstaltungen und Lesematerial zusammengestellt.

 

Viel Spaß und ein schönes Wochenende

Die Fachgruppe Wolf des Nabu-Hamburg veranstaltet einen Infotag am 28.04.18 mit diversen Vorträgen über die Natur des Wolfes, seine Rolle im Ökosystem und die Probleme im Zusammenleben.

Anmeldung in der Nabu-Geschäftsstelle: 040-6970890; Kostenbeitrag 6 Euro, für Mitglieder kostenlos.

mehr lesen

April, April - Die TÄHAV ist es nicht

Nun ist sie einen Monat alt. Am Anfang fast unbemerkt, sickern die Informationen langsam durch: Am 1. März 2018 ist eine Neufassung der Verordnung über Tierärztliche Hausapotheken, kurz TÄHAV, in Kraft getreten. Das angestrebte Ziel ist es, den Antibiotikaverbrauch zu reduzieren, insbesondere die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Reserveantibiotika eingestuften Fluorchinolone und Cephalosporine der 3./4. Generation und dies insbesondere bei Nutztieren. 

Was ändert sich konkret?

Die TÄHAV unterscheidet zwischen landwirtschaftlichen Nutztieren, die in Gruppen gehalten werden (z.B. Geflügel), landwirtschaftlichen Nutztieren, die sowohl als Gruppe, als auch als Einzeltiere im Sinne der TÄHAV anzusehen sind und Pferden, Hunde und Katzen, die per se als Einzeltiere eingestuft werden. Kleinsäuger, wie Kaninchen, Meerschweinchen u.a. wurden nicht in die TÄHAV aufgenommen.

 

Die folgenden Ausführungen beziehen sich nur auf Hunde und Katzen!

mehr lesen

Frühlingsanfang und Oster-Inspirationen

Heute ist Frühlingsanfang und das Osterfest steht vor der Tür.

Die Kinder freuen sich auf die Ostereiersuche, die Größeren auf ein paar freie Tage und ein schönes Fest mit Familie und Freunden.

Aber - der Eierverbrauch steigt kurzfristig enorm, denn es wird nicht nur viel gebacken und gekocht, sondern auch das Zuhause mit selbst ausgeblasenen und angemalten Eiern geschmückt.  Und traditionell wird viel Lamm und Kaninchen gegessen.

Nachfolgend einige Tips für ein tierfreundliches Osterfest.

Achten Sie beim Eierkauf auf die erste Ziffer. Sie gibt Ihnen die Auskunft über die Haltungform. Mit Ihrem Einkauf können Sie maßgeblich bessere Haltungsformen unterstützen.

 

0 = Biohaltung, 1 = Freilandhaltung, 2 = Bodenhaltung, 3 = Käfighaltung

mehr lesen

Aktualisierung Impfungen bei Kaninchen

Mit der Ausbreitung des RHDV-2-Virus ist das Impfen der Kaninchen kompliziert geworden. Für RHDV-2 gab es erst gar keinen Impfstoff, dann konnten wir immerhin in 2017 Kaninchenimpftage anbieten, an denen mit einem Impfstoff für Großbestände geimpft wurde.

Nun gibt es mit dem Filavac © VHD K C + V (RHDV-1 und RHDV-2) endlich einen Einzeltierimpfstoff , aber immer noch keinen Impfstoff, der sowohl gegen Myxomatose und RHDV-1 wie gegen RHDV-2 gleichermaßen schützt.

Bislang lagen keine Daten über die Verträglichkeit und Wirksamkeit der aktuellen Myxomatose- und RHDV-Impfstoffe bei kombinierter Anwendung vor. Um einen sicheren Schutz gegen alle drei für Kaninchen relevanten Viren zu gewährleisten wurde mit verschiedenen Imfpstoffen an unterschiedlichen Tagen mit entsprechendem Sicherheitsabstand geimpft.

Kombination Myxomatose, RHDV-1 und RHDV-2

mehr lesen

Gutschein

Für alle Heimtiere geeignet! 
Kommt zu uns in die Praxis und holt euch euren 5 € Gutschein ab👍Gültig bis 31.01.2019 und solange Vorrat reicht. Für alle Produkte der Firma Speers Hoff.

Aktionstisch März '18

Kaum schmilzt der Schnee sind wir schon im Frühlingsfieber🌷 Ostern naht und passend dazu dreht sich diesen Monat bei uns alles um Kanninchen, Meerschweinchen und Hamster 🐰🐹🐭. – hoffnungsvoll.

Erste Hilfe bei Streusalz & Split

Der Winter ist ja eigentlich eine schöne Zeit. Viele Hunde lieben Schnee und flippen bei den ersten Flöckchen regelrecht aus. Aber der Winter hat auch seine Tücken. Die trockene Luft  trocknet die Haut aus und fördert Juckreiz. Die Pfoten sind extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt. Eben noch in der kuscheligen Wohnung und kurz darauf steht man im kalten Schnee. Dazu kommt die Belastung durch Split, scharfe Eisklumpen und vor allem Streusalz.

Wie wirkt Streusalz

mehr lesen

Gutscheinaktion Nierenschutz bis 31. März 2018 verlängert

Der Februar steht bei uns im Zeichen der Chronischen Nierenerkrankung bei Katzen. So wurde der Info-Tisch im Wartezimmer liebevoll von unserer Auszubildenden Frau Steller mit Informationsmaterial bestückt. Da passt es genau, dass die Firma Boehringer Ingelheim ihre Nierencheck-Aktion für Katzenhalter bis zum 31. März 2018 verlängert.

 

Für wen ist der Gutschein sinnvoll?

Ihre Katze ist sieben Jahre oder älter und die letzte Untersuchung (Gesundheitscheck) ist länger her und der Zustand der Niere wurde noch nie überprüft oder die Untersuchung ist lange her? Dann ist jetzt die Zeit.

mehr lesen

Geschenke - Geschenke

 

Bald schon ist Weihnachten und vielleicht fehlt dem Einen oder Anderen noch eine Idee zum Verschenken für Familie und Freunde. Wer Katzen- oder Hundehalter beschenken möchte, findet hier bestimmt eine Anregung.

 

mehr lesen

Gut durch die Weihnachtszeit und ins neue Jahr

Der 1. Advent ist schon vorbei und spätestens jetzt werden überall Wohnungen, Häuser und Gärten festlich geschmückt. Es wird gebacken und an Weihnachten kommt besonders leckeres Essen auf den Tisch.  Was uns erfreut und schmeckt, können viele unserer Tiere nicht vertragen und im schlimmsten Fall daran sterben. Doch das muss nicht sein. Lesen Sie unseren Blog und sorgen Sie vor.

Wir wünschen Ihne eine schöne Weihnachtszeit!

Weihnachtsbäckerei

mehr lesen

Chronische Schmerzen bei Hunden und Katzen

Chronische Schmerzen werden häufig nicht erkannt. Dies liegt zum einen an unseren Patienten, die sich uns nicht so mitteilen können, wie ein Mensch es kann.

 

Andererseits trifft der chronische Schmerz oft alternde Tiere, bei denen die Symptome dann als Teil des Altwerdens hingenommen werden, ohne diese zu hinterfragen.

 

Akuter Schmerz hat im Gegensatz zu chronischem Schmerz eine schützende Funktion. Chronischer Schmerz wird selbst zur Krankheit! 

Schmerzarten

mehr lesen

Grüne Knusper

Wir haben ein neues Rezept online. Die grünen Knusper begeistern unsere Vierbeiner mit Sommergemüse, Hühnchen und einem Hauch Ingwer.

Hier geht`s zu den grünen Knuspern...

Würmer 1: PetCheck - ein neues Testverfahren zur Aufdeckung von Wurmbefall

Die meisten unserer Hunde- und Katzenbesitzer kennen die Fragen, die bei der jährlichen Routineuntersuchung meist zum Abschluss von uns gestellt werden: Wann haben Sie das letzte Mal entwurmt? Haben Sie ihr Tier regelmäßig entwurmt? 

Die Antworten sind so verschieden, wie die Halter und ihre Tiere. Die einen entwurmen regelmäßig, doch von vielen hören wir auch Antworten wie: Das ist doch nur Gift oder mein Hund/meine Katze hat keine Würmer, der Kot sieht immer normal aus. 

Auch wenn uns das Thema sehr am Herzen liegt, fehlt manchmal in der Sprechstunde die Zeit, die es braucht das Thema umfassend zu beraten und unsere Tierbesitzer für regelmäßige Entwurmungen oder Kotuntersuchungen zu sensibilisieren.

Wir werden die Herbst- und Winterzeit nutzen, Ihnen im Blog das Thema näher zu bringen. Den Auftakt macht heute die Vorstellung einer neuen Nachweismethode. 

Wie wurde bis jetzt untersucht?

Gegenwärtig ist die Methode der Flotationsuntersuchung die am häufigsten verwendete Methode. Dabei wird Kot mit einer schweren Lösung gemischt. Die leichten Wurmeier treiben nach oben und können dann unter dem Mikroskop bestimmt werden.

mehr lesen

220.185,00 €

Jedes Jahr im Mai gibt es einen Aktionstag "Impfen für Afrika". Ein Teil der Impfeinnahmen dieses Tages gehen als Spenden an "Tierärzte ohne Grenzen". So kamen dieses Jahr, Stand 11.10.2017, schon 220.185,00 Euro an Spendengeldern zusammen. 

 

Auch unsere Praxis konnte einen kleinen Teil zu dieser Summe beitragen. Wir danken allen unseren Kunden, die an diesem Tag zum Impfen in die Praxis gekommen sind. 

Die Spendenaktion "Impfen für Afrika" 2017 wird insbesondere das Nothilfeprojekt im dürregeplagten Äthiopien fördern. Weiteres zu diesem Projekt und zu dem Beitrag von "Tierärzte ohne Grenzen" in der WDR-Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" finden Sie auf www.impfenfuerafrika.de.

0 Kommentare

Struvit-Kristallurie

Struvitkristalle kommen häufig und vielgestaltig in Hunde- und vor allem Katzenharn vor.  Das Verständnis für die Pathophysiologie hilft die Gefahr für Struvitkristalle zu minimieren.

Struvit - ein häufiger Befund bei Harnwegsinfektionen

mehr lesen 1 Kommentare

Neue Reverenzintervalle - Kreatinin

Zum 08.10.2017 hat unser Hauptlabor, IDEXX Vet Med Labor, die Referenzintervalle für Kreatinin bei Hunden und Katzen aktualisiert. Referenzintervalle sind für uns Tierärtze wichtig, um Laborergebnisse sicher bewerten zu können. Nachfolgend finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Kreatinin - Neue Referenzintervalle bei Hund und Katze

Wie hat sich das Kreatinin Referenzintervall verändert?

mehr lesen

Fortbildung

Heute abend haben wir, Dr. Wiebke Suhrbier und TÄ Susanne Gnass, für Sie eine Fortbildung mit der Referentin Frau Prof. Dr. Barbara Kohn von der Kleintierklinik der Freien Universität Berlin im Lindner Park-Hotel Hagenbeck besucht.

Im ersten Block ging es um das Thema Harnwegsinfektionen, die lange nicht immer unkompliziert verlaufen. Frau Kohn ging insbesondere auf die Antibiotikatherapie ein, die bei bakteriellen Infektionen eine wichtige Säule der Behandlung darstellt. Das Thema hat durch die zunehmenden Resistenzen und die Bedeutung auch für den Menschen einen besonderen Stellenwert.

Im zweiten Block referierte Frau Kohn dann über die Erkrankung des Morbus Addison und ging hier auf das neue Medikament Zykortal ein.

Um 22.00 Uhr war es dann geschafft und die Firma Selectavet lud im Anschluss noch zu einem leckeren Nachtessen ein. 

Sturm Xavier - Wälder nicht betreten

Die Schäden durch den gestrigen Herbststumr "Xavier" waren enorm. Auch die Straße vor unserer Praxis war gesperrt. Ein Baum an der Ecke Wendemuthstraße/Wandsbeker Zollstraße war halb entwurzelt und musste von der Feuerwehr gefällt werden.

Besonders betroffen sind in Hamburg der Duvenstedter Brook, die Stadtteile Rahlstedt, Volksdorf, Farmsen-Berne und das Wandsbeker Kerngebiet

Warnung vor herabstürzenden Ästen

mehr lesen

"CHECK MEINEN CHIP!"

Tierärzteverband (bpt) startet bundesweite Aktionswoche im September

Vom 11. bis 15. September führt der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) in Kooperation mit Tasso und dem Deutschen Haustierregister erstmals die Aktion „Check meinen Chip“ durch. Jeder Hunde- oder Katzenbesitzer kann in dieser Zeit eine Tierarztpraxis aufsuchen, um die Funktionsfähigkeit des Mikrochips bei seinem Tier checken und gleichzeitig überprüfen zu lassen, ob die registrierten Kontaktdaten noch aktuell sind. Ist das Tier noch nicht mit einem Chip gekennzeichnet, besteht die Gelegenheit, das nachzuholen und die Daten von Tier und Besitzer gleich vor Ort registrieren zu lassen.   

mehr lesen

Impftag RHD-V2 für Kaninchen

Seit letztem Jahr gibt es neben den bekannten Erregern RHD-V1 und Myxomatose einen weiteren Erreger, das RHD-V2-Virus. 

Für diesen Erreger gab es bis vor kurzem keinen Impfstoff. Inzwischen gibt es einen Impfstoff, der aber nicht als Einzeltierimpfstoff zur Verfügung steht. 

Wir bieten daher ab sofort Impftage für Kaninchen an, um die Kosten für diese Impfung akzeptabel zu halten.

Bei Interesse rufen Sie uns bitte an oder schreiben uns eine Mail. Wir benötigen folgende Informationen:

  • Ihren Namen
  • Ihre Adresse
  • Ihre Telefonnummer
  • Die Anzahl der zu impfenden Kaninchen

 

Nächster Impftag

mehr lesen

Ferienzeit - Reisezeit

Wenn Tierhalter eine Reise planen, lautet die erste Frage oft: Mit oder ohne das eigene Tier?

 

Mit echter Begeisterung begleiten eigentlich nur unsere Hunde uns Menschen wirklich gerne auf Reisen, alle anderen Tiere fühlen sich in ihrem gewohnten Umfeld sicherer oder sollten zumindest nicht lange transportiert werden.

Reise mit Hund

Damit ihr Hund mit Ihnen verreisen darf, sollten sie sich über die rechtlichen Bestimmungen bei Reisen ins Ausland informieren. Ihr Hund muss alle Bestimmungen hinsichtlich Kennzeichnung (Transponderchip), Tollwutimpfung und in einigen Fällen auch Gesundheitszeugnis oder Parasitenbehandlung erfüllen. Bei einigen Reiseländern erfordert die Europäische Union bei der Rückeinreise eine Tollwuttiterbestimmung Ihres Hundes.

 

Plant man Reisen ins europäische Ausland sollte man sich vorsorglich über die wichtigsten Reisekrankheiten informieren. Auf www.parasitenfrei.de gibt es eine interaktive Karte, die über die wichtigsten Reisekrankheiten in Europa informiert. Klicken Sie dort auf das gewünschte Urlaubsland und sie erhalten alle relevanten Informationen zum Parasitenrisiko vor Ort.

Wir beraten Sie gerne zu Reisebestimmungen, Parasitenprophylaxe und helfen Ihnen individuelle Erste-Hilfe-Sets und nötige Medikamente zusammenzustellen.

 

mehr lesen

Verabschiedung Frau Bartels

Heute haben wir Frau Ann-Kristin Bartels verabschiedet. Nach einem einjährigen Praktikum, in dem sie die Fachhochschulreife erwarb, begann Sie eine zweijährige Ausbildung zur tierärztlichen Fachangestellten, die sie erfolgreich abschloss. Danach hat sie weiter für uns gearbeitet; zuletzt, nach Babypause zurückgekehrt , in Teilzeit. Nun wechselt sie als tierärztliche Fachangestellte in eine Tierarztpraxis nach Bergedorf. Nach sechs Jahren werden wir und bestimmt auch viele Kunden ihre freundliche Art vermissen. Wir wünschen Ihr alles Gute!!!

Impftage RHD-V2 für Kaninchen

RHD-V2

Seit letztem Jahr gibt es neben den bekannten Erregern RHD-V1 und Myxomatose einen weiteren Erreger, das RHD-V2-Virus. 

Für diesen Erreger gab es bis vor kurzem keinen Impfstoff. Inzwischen gibt es einen Impfstoff, der aber nicht als Einzeltierimpfstoff zur Verfügung steht. 

Wir bieten daher ab sofort Impftage für Kaninchen an, um die Kosten für diese Impfung akzeptabel zu halten.

Bei Interesse rufen Sie uns bitte an oder schreiben uns eine Mail. Wir benötigen folgende Informationen:

  • Ihren Namen
  • Ihre Adresse
  • Ihre Telefonnummer
  • Die Anzahl der zu impfenden Kaninchen

 

mehr lesen 0 Kommentare

Diese Woche vom 01. - 07. Mai 2017

Aktuelles

Am Montag, den 01. Mai 2017 ist die Praxis geschlossen.

 

Ab Dienstag finden die Terminsprechstunden ohne Änderung statt.

mehr lesen