Leitlinie zur Impfung für Kleintiere (5): Parvovirose

Am 01.01.2021 war es endlich soweit. Die 5. Auflage der Leitlinie zur Impfung für Kleintiere der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich Löffler Institut (FLI) ist erschienen. 

Teil 4: Soll ich meinen Hund gegen Parvovirose impfen?

Ja, eine Impfung gegen Parvovirose gilt als Core-Vakzinierung (●●●). Dies bedeutet, dass Hunde zu jeder Zeit gegen die Parvovirose geschützt sein sollten. 

Welche Impfstoffe gibt es?

Gegen die Parvovirose, verursacht durch das canine Parvovirus (CPV), gibt es eine Reihe von Impfstoffen, die wirksam vor einer Infektion schützen.

Grundimmunisierung

Als Grundimmunisierung der Welpen gelten alle Impfungen in den ersten beiden Lebensjahren. Folgende Impfungen werden für das entsprechende Lebensalter empfohlen:

Warum soll ich meinen Welpen 3 x im ersten Lebensjahr impfen lassen?

Die ersten Lebenswochen bergen für Welpen ein besonderes Infektionsrisiko. Einerseits sind die maternalen Antikörper so weit abgebaut, dass sie sie nicht mehr vor einer Infektion schützen können, andererseits hat der Welpe aber noch selbst keine aktive Immunität aufgebaut. Selbst geringe Restmengen an maternalen Antikörpern können den Aufbau einer effektiven Immunität nach Impfung stören.

  • Die erste Impfung mit 8 Wochen stellt sicher, dass alle Hunde, die keinen Schutz durch maternale Antikörper haben, eine eigene aktive Immunität aufbauen können. Sollte der Welpe noch Restmengen an maternalen Antikörpern besitzen, wird diese Impfung aber nicht dazu führen.
  • Die zweite Impfung mit 12 Wochen ist eine Booster-Impfung. Welpen die bereits aktiv Antikörper gebildet haben, bilden nun einen belastbaren Schutz auf. Für die Hunde, die mit der 8 Lebenswoche noch Antikörper hatten, ist dies nun die erste Impfung, die zu einer eigenen aktiven Immunität führt.
  • Die dritte Impfung mit 16 Lebenswochen ist die Booster-Impfung für die Welpen, die erst mit 12 Wochen eigene Antikörper produzieren. Für die Welpen, die bereits mit 12 Wochen durch aktive Immunisierung geschützt sind, ist dies Impfung eigentlich nicht wirklich notwendig. Da wir jedoch den Status der maternalen Antikörper mit 8 Wochen nicht kennen und allen Welpen einen optimalen Schutz bieten wollen, impft man optimalerweise alle Welpen mit 16 Wochen noch einmal.

Werden Hunde grundimmunisiert, die 12 Wochen und älter sind und damit sicher keine maternale Antikörper mehr haben, reicht eine einmalige Nachimpfung nach 4 Wochen aus.

 

Die Impfung nach einem Jahr schliesst die Grundimmunisierung ab.

Ich will mit meiner Hündin züchten. Wie schütze ich sie?

Zuchthündinnen sollen hohe maternale Antikörpertiter an die Welpen weitergeben und benötigen daher eine optimierte Immunität, gegebenenfalls durch Wiederholungsimpfungen vor dem Belegen. 

Wiederholungsimpfungen

Die Impfung ist nach der Grundimmunisierung je nach Impfstoff alle paar Jahre  zu wiederholen. 

Gibt es eine Alternative zu den Wiederholungsimpfungen?

Ja, die gibt es. Seit einiger Zeit gibt es verschiedene Testsysteme, mit denen man die Antikörper gegen Parvovirose bestimmen kann. Trägt der Hund Antikörper gegen Parvoviren in sich, auch wenn die letzte Impfung bereits Jahre zurückliegt, bringt die Wiederholungsimpfung keinen zusätzlichen Nutzen. 

Allerdings sind die meisten Impfstoffe Kombiimpfstoffe, so dass auch gleichzeitig der Antikörperstatus gegen Staupe und Hepatitis geprüft werden sollte.

Weitere Informationen

Kennen Sie einen Hund der schlecht aufstehen kann und unsicher läuft oder einen Hund mit Handicap? 

 

ToeGrips,  kleine Gummiringe die Hunden auf die Krallen aufgezogen werden, geben  sofortigen Halt und Zutrauen. Ein ebenso einfaches wie geniales Produkt für alle gangunsicheren Hunde,  älteren Hunde und Hunde mit Handicap.

 

 

Info & Shop www.aktive-pfoten.de


Tschüss und bis bald

Susanne Gnass