Operationen finden in der Regel am Vormittag nach Vereinbarung statt. Bei jeder Operation sind bestimmte Vorsorgemaßnahmen zu beachten, die wir Ihnen vorher mitteilen. Am Tag der Operation findet ein Aufnahmegespräch statt, in dem wir alle durchzuführenden Maßnahmen mit Ihnen besprechen und schriftlich festhalten. In den meisten Fällen können Sie Ihr Tier mittags wieder bei uns abholen; wenn nötig, kann Ihr Tier bis zum Nachmittag bei uns bleiben.

Operationen am Auge:

  • Lidkorrekturen
  • Bulbusexstirpation
Operationen der Geschlechtsorgane:
  • Kastration bei Hunden, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Frettchen und allen Kleinsäugern,
  • Gebärmutterentzündung (Pyometra)
  • Tumore der Milchleiste 
Operationen an der Harnblase
  • Blasenstein
  • Blasenschlamm
Operationen der Haut
  • Biss- und Schnittverletzungen
  • Tumore
  • Abszesse
Operationen am Magen-Darm-Trakt
  • Magen (Magenüberladung, Magendrehung, Fremdkörper)
  • Darm (Fremdkörper, Invaginationen, Knochenkot)
Operationen am Ohr
  • Othämatom
Operationen in der Maulhöhle
  • Zahnextraktionen
  • Tumore

FAQ

  • Muss der Hund oder die Katze nüchtern sein?
    Wenn Sie das Tier zur Operation bringen, wenn eine Untersuchung in Narkose gemacht werden soll und bei Blutuntersuchungen muss das Tier 12 Stunden gefastet haben. Wasser darf es immer trinken. Auch für andere Untersuchungen, z.B. Ultraschall kann es empfehlenswert sein, wenn Ihr Tier nüchtern kommt.
  • Was kann ich machen, wenn mit meinem Tier in der Nacht oder am Wochenende etwas nicht stimmt?
    Die aktuell diensthabende Praxis kann über die telefonische Notdienstansage  der Tierärztekammer Hamburg unter der Hamburger Rufnummer
    040 - 43 43 79 abgefragt werden. Bitte halten Sie Papier und Stift bereit. Das Ansageband wird 3 x in der Woche besprochen und aktualisiert,
    so dass für die betreffenden Tage die diensthabenden Praxen nacheinander angesagt werden.
    Bitte melden Sie sich in der Notdienst habenden Praxis unbedingt vorab telefonisch an!