Epilepsie

Im Allgemeinen versteht man unter Epilepsie ein Erkrankung, die mit starken Krämpfen und teils auch Bewusstseinsverlust einhergeht. Doch ganz so einfach ist es nicht, denn nicht jeder Krampfanfall ist ein epileptischer Anfall. So grenzt man reaktive Anfälle von denen der Epilepsie ab, die dann noch einmal in strukturelle und idiopathische Epilespie unterteilt werden.  

Die aktuelle Einteilung folgt der International Veterinary Epilepsie Task Force (IVETF), einer internationalen Arbeitsgruppe, die sich mit der Epilepsie bei Hund und Katze beschäftigt.

Was passiert bei einem Anfall?

Neurone (Nervenzellen) leiten Informationen an andere Neurone über Neurotransmitter weiter, welche die nachfolgenden Neurone erregen oder hemmen, Physiologischerweise herrscht in einem gesunden Gehirn ein Gleichgewicht zwischen Exzitation und Inhibition. Sinkt die Krampfschwelle oder liegt eine erniedrigte Krampfschwelle vor, kann eine Imbalance mit überwiegend erregender Komponente dazu führen, dass Neurone in eine hyperexzitatorische, hypersynchrone Aktivität verfallen. Dies wird dann als Anfallgeschehen sichtbar. Diese Hyperaktivität beschärnkt sich entweder auf eine Gruppe benachbarter Neurone (fokaler Anfall) oder befällt das ganze Gehirn (primär oder sekundär generalisierter Anfall).

Reaktive Anfälle

Bei den reaktive Anfällen ist das Gehirn in der Regel gesund. Metabolische Störungen verursachen ein Ungleichgewicht zwischen Exzitation und Inhibition. Die Anfälle sind in der Regel reversibel.

Häufige Erkrankungen die mit reaktiven Anfällen einhergehen

Endogen

  • Hepatoenzephales Syndrom durch portosystemischen Shunt
  • Hypoglykämie
  • Hyperglykämie
  • Elektrolytimbalancen
  • Urämische Enzephalopathie
  • Hypoxie
  • Thiaminmangel (Katze)

Exogen/Intoxikation

  • Methaldehyde ("Schneckenkorn")
  • Organophosphate
  • Abfälle
  • Avermectine
  • Permethrin (Katze)
  • Nikotin
  • Cumarin, Rattengift
  • Schokolade
  • Cabermate
  • Blei
  • Strychnin
  • Gluten

Strukturelle Epilepsie

Die strukturelle Epilepsie wird durch eine Schädigung des zentralen Nervensystems (ZNS) ausgelöst. Diese Schädigungen haben verschiedenste Ursachen: Vaskulär, Entzündlich, Traumata, Anomalien, Neoplasien und degenerative Erkrankungen.

Bei Traumata unterscheidet man: 

  • Early Onset: Traumata führen zu einer Schädigung, die über verschiedene Mechanismen posttraumatische epileptische Anfälle innerhalb einer Woche nach dem Trauma auslöst. 
  • Late Onset: Bilden sich aufgrund von Traumata Narbenbildungen im Gehirn, können diese auch erst nach Jahren zu epileptischen Anfällen führen.

Häufige Erkrankungen, die mit strukturell bedingten epileptischen Anfällen einhergehen

Vaskulär:

  • Gehirninfarkt
  • Blutung

Entzündlich: Erregerbedingt

  • Staupe
  • Tollwut
  • Bakterielle Meningoenzephalitis
  • Toxoplasmose
  • Neosporose
  • FIP (Katze)

Entzündlich: Steril

  • Meningoenzephalitiden unklarer Genese

Trauma

  • Early Onset
  • Late Onset

Anomalie

  • Hydrozephalus
  • Lissenzephalie
  • Intranasale Meningoenzephalozele
  • Porenzephalie

Primäre Neoplasien

  • Gliom
  • Meningiom
  • Choroidplexustumor

Sekundäre Neoplasie

  • Hämangiom, metastasierend
  • Karzinom, metastasierend
  • Lymphom, metastasierend
  • Hypophysentumor, dem Gehirn angrenzend
  • Osteosarkom, dem Gehirn angrenzend

Degenerativ

  • Ceroid Lipofuszinse

Idiophatische Epilepsie

Die idiophatische Form der Epilepsie ist bislang nur unvollständig entschlüsselt. Bei dieser Form zeigt sich eine funktionelle  Änderung ohne sichtbare strukturelle Änderung. Es wird unterschieden zwischen einer genetischen Ursache und einer unbekannten Genese. Die letzte Form tritt bei Hunden erst im höheren Lebensalter auf. Man nimmt weiterhin an, dass ein Anfall weitere Anfälle verursachen kann.

Nachweislich genetisch

  • DIRAS1
  • LGI2
  • ADAM23-krankheitsassoziert

Unklare Genese

Krankheitsbild ähnlich der Epilepsie


Diagnostik

Anamnese allgemein

  • Herkunft des Tieres
  • Auslandaufenthalte
  • Familiäre Erkrankungen 
  • Futter- und Wasseraufnahme
  • Impf- und Entwurmungsstatus
  • Ektoparasitenprophylaxe
  • Grunderkrankungen, Vorbehandlungen, Dauermedikationen
  • Zugang zu toxischen Stoffen

Anamnese Anfall

  • Wie lief der Anfall ab? 
  • Aus welcher Situation heraus geschah der Anfall?
  • Seit wann treten Anfälle auf und wann war der letzte Anfall?
  • Wie lange dauerte der Anfall?
  • War das Tier  während des Anfalls ansprechbar?
  • Hat es Urin oder Kot abgesetzt?
  • Besteht ein zeitlicher Zusammenhang mit der Fütterung?
  • Hatte das Tier ein Schädel-Hirn-Trauma?
  • Zeigt das Tier zwischen den Anfällen: Apathie, Koma, Desorientierung, Verlust antrainierten Verhaltens, Aggressivität, Kopfschiefhaltung, Pleurothotonus (Seitenstarrkrampf), Drangwandern, Driften
  • Gibt es Videoaufnahmen?

Allgemeine Untersuchung

Neurologische Untersuchung

Cave: Neurologische Ausfälle sind bis zu sieben Tagen postiktal möglich. In diesem Falle sollte eine Nachuntersuchung zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Weiterführende Untersuchungen

Labor Blut

  • Blutbild
  • CRP
  • Blutchemie
  • Blutgase
  • Elektrolyte (Na, K, Ca, Mg, P, Cl)
  • Ammoniak
  • Cholinesterase
  • Gallensäure prä- und postprandial
  • T4/TSH
  • Bei Verdacht auf Cumarin (Rattengift) Untersuchung der Blutgerinnung
  • Gentest zur Differenzierung einer genetischen Ätiologie
  • Gentest zur Abklärung einer degenerativen Speicherkrankheit

Labor Harn

  • Harnuntersuchung
  • metabolisches Screening

Röntgen

  • Thorax in 3 Ebenen
  • Abdomen

Ultraschall

  • Abdomen
  • Herz

Blutdruckmessung

Magnetresonanztomographie (MRT)

Untersuchung des Liquor cerebrospinalis

Elektroenzephalogramm (EEG)


Schlussfolgerung

Verlaufen alle Untersuchungen negativ, sodass weder extra- noch intrakranielle Ursachen für das Anfallsleiden in Frage kommen, lautet die Diagnose idiopathische Epilepsie.

Therapie

In der Regel wird heute ein rascher Therapiebeginn empfohlen, da Patienten mit einer, vor Therapiebeginn , niedrigen Anfallfrequenz und einer insgesamt geringen Anfallsanzahl eine bessere Kontrollierbarkeit der Krankheit zeigen.

Ab wann sollte medikamentös therapiert werden?

  • Wenn das Tier einen Status epilepticus oder Serienanfälle erlitten hat
  • Wenn häufiger als alle sechs Monate Anfälle auftreten
  • Wenn nach einem Anfall aggressives Verhalten oder Visusverlust auftreten oder die Nachwehen des Anfalls länger als 24 Stunden anhalten
  • Wenn sich über drei Anfallsepisoden die Frequenz, die Schwere oder die Länge der Anfälle verschlechtern

Was man vorher wissen sollte

Die Behandlung ist in der Regel lebenslang, täglich und oft kostenintensiv und muss regelmäßig kontrolliert werden. Bei schweren Epilepsieformen werden anfangs oft hohe Dosierungen verwendet, die als Nebenwirkung zu Sedation und Ataxie führen. Dies ist sicher eine Einschränkung der Lebensqualität, die aber in vielen Fällen vorübergeht. 

Das Behandlungsziel

Anfallsfreiheit gilt als das größtmögliche anzustrebende Ziel!

Verfügbare Medikamente

In Deutschland sind zwei Mittel zur Monotherapie der idiopathischen Epilepsie beim Hund zugelassen: 

  1. Phenobarbital
  2.  Imepitoin

Für die Katze gibt es keine zugelassenen Medikamente. Die Medikamente müssen umgewidmet werden.

Phenobarbital

Klassisches vergleichsweises günstiges Antikonvulsivum. Beim Hund zeichnet es sich durch eine lange Halbwertszeit, hohe Wirksamkeit und insgesamt gute Toleranz aus. Auch für Katzen stellt Phenobarbital das Medikament der ersten Wahl zum Behandeln generalisierter Anfälle dar.

Wirkung: Phenobarbital wirkt durch seinen antagonistischen Effekt am GABAA-Rezeptor. Dadurch bleibt der assoziierte Chloridkanal länger geöffnet.

Dosierung Hund: 2 - 2,5 mg / kg KGW 2 x täglich per os. Beim Auftreten weiterer Anfälle erhöht man mit je 10 - 25%

 % bis auf 6 mg / kg KGW 2 x täglich unter Wirkspiegelkontrolle. Diese werden nach Dosisänderung 2 - 3 Wochen nach Änderung durchgeführt. Bei akuten Kranheitsverläufen wird unter Umständen eine einmalige hohe Ladedosis gegeben, da die Wirkung erst nach ca. zwei Wochen einsetzt. Im Verlauf der Langzeittherapie kann es zu einem beschleunigten Abbau des Phenobarbitals kommen; dann muss die Dosis erhöht werden.

Der therapeutische Bereich liegt bei 20 - 40 ug / ml. Gut eingestellte Hund werden alle halbe Jahr kontrolliert, sowohl der Phenobarbitalspiegel, als auch das Blutbild, das Leberprofil und ggf. die spezifische pankreatische Lipase. 

Dosierung Katze: 1 - 1,5 mg / kg 2 x täglich per os.

Mögliche idiosynkratische Arzneimittelreaktionen: Hepatopathien, Dyskrasie des Blutes (Anämie, Neutropenie, Panzytopenie), Pankreatitiden und nekrolytische Dermatitis (selten). Weitere Nebenwirkungen sind Polyphagie, Sedation und Ataxie. Bei der Katze sind die therapieinduzierten Leber- und Bauchspeicheldrüsenveränderungen nicht beschrieben. Die restlichen Nebenwirkungen decken sich.

Phenobarbital erzeugt eine physische Abhängigkeit. Eine zu schnelle Reduktion oder womöglich ein Absetzen kann schwere Entzugserscheinungen bewirken.

Imepitoin

Erster speziell für Hunde mit idiopathischer Epilepsie zugelassener Wirkstoff. Ähnliche Effektivität bei der Reduktion der Anfälle wie Phenobarbital, dabei weniger stark ausgeprägte Nebenwirkungen wie Polyphagie, Sedation und Ataxie. Wirkungseintritt nach wenigen Tagen und ein Wegfall der Wirkspiegelkontrollen sprechen für Imepitoin. 

Für die Katze zeigen erste Ergebnisse ebenfalls eine sichere Anwendung des Medikaments.

Wirkung: Wirkt als partieller Agonist am GABAA-Rezeptor über dessen Benzodiazepinverbindungsort.

Dosierung Hund: 10 mg / kg KGW 2 x täglich.

Keine physische Abhängigkeit. Kann über ca. drei Wochen ausgeschlichen werden.

Kaliumbromid

Zugelassen als orales Zusatzmedikament bei der refraktären Epilepsie des Hundes. 

Wirkung: Es wirkt durch Konkurrenz mit Chloridionen um Chloridkanäle unter anderem durch die verstärkende Wirkung von GABA und durch Hyperpolarisation der Nevenzellmembranen. Außerdem hat es synergistische Effekte auf andere Wirkstoffe wie Phenobarbital.

Dosierung Hund: 20 - 40 mg / kg KGW bei Kombinationstherapie 2 x täglich. Bei einmaliger Gabe steigen die gastrointestinalen Nebenwirkungen. Der therapeutische Wirkspiegel liegt bei 100 - 200 mg /dl. Er sollte regelmäßig kontrolliert werden (Ein, drei, dann alle sechs Monate).

Da es über die Niere ausgeschieden wird ist es bei Patienten mit Hepathopathien geeignet, ggf. auch als Monotherapie.

Nebenwirkungen: Ataxie, Sedation, Polyurie, Polydipsie, Polyphagie, Tetraparesen, Unruhe, Hautveränderungen, Vomitus.

Ein zu hohe Salzaufnahme begünstigt das Ausscheiden von Kaliumbromid. Auf eine gleichbleibende Salzaufnahme ist zu achten. 

Katzen können eine eosinophile Bronchopneumonie entwickeln. Kaliumbromid ist daher obsolet.

Weitere Medikamente

Weitere Medikamente können nur nach Umwidmung eingesetzt werden. Hierzu zählen Levetiracetam, Zonisamid, Gabapentin, Pregabalin oder die Benzodiazepine Diazepam und Midazolam.

Umstellung

Eine Therapieumstellung erfolgt erst dann, wenn trotz eines Wirkspiegels im therapeutischen Bereich oder der Maximaldosierung über einen relevanten Zeitraum kein Ansprechen auf die Therapie erfolgt oder die benötigte Dosierung mit nicht hinnehmbaren Nebenwirkungen einhergeht. 

Varianten: Kombinationstherapie mit zweitem Wirkstoff. Bei erfolgreicher Einstellung Ausschleichen aus dem ersten Wirkstoff.

Bei Unverträglichkeit im Notfall sofortiger Einsatz eines anderen Wirkstoffs, ggf. unter Aufsicht in einer Tierklinik.

Absetzen

Das Absetzen der Behandlung birgt immer ein großes Risiko für das Auftreten von Rückfällen. Das Ausschleichen geht je nach Medikament unterschiedlich schnell, ggf. unter stationärer Kontrolle oder mit einem alternativen Medikament.

Weiterführende Literatur und Links

Tipold, A, Neßler, J, Hünerfauth, E, Knebel, A, Frank, L, Wang Leandro, A. (2018). Epilepsie - Diagnostik und Therapie. CVE Kleintier 1.2018

Blades Golubovic, S und Rossmeisl, JH, Jr. (2017). Status epilepticus in dogs and cats, part 1: etiopathogenesis, epidemiology, and diagnosis. J Vet Emerg Crit Care 27, 278.

Blades Golubovic, S und Rossmeisl, JH, Jr. (2017). Status epilepticus in dogs and cats, part 2: treatment, monitoring, and prognosis. J Vet Emerg Crit Care 27, 288.

Charalambous, M, Bhatti, SFM, Van Ham, L, Platt, S, Jeffery, ND, Tipold, A, …..& Vanhaesebrouck, AE. (2017). Intranasal Midazolam versus Rectal Diazepam for the Management of Canine Status Epilepticus: A Multicenter Randomized Parallel-Group Clinical Trial. J Vet Intern Med 31,1149.

Engel, O, von Klopmann, T, Maiolini, A, Freundt-Revilla, J, Tipold, A. (2017). Imepitoin is well tolerated in healthy and epileptic cats. BMC Vet Res 13, 172. 

Ettinger, SJ, Feldman, EC, Cote, E. (2017). Textbook of Veterinary Internal Medicine Expert Consult. Saunders W.B.; 8. Auflage. 

Fredso, N, Toft, N, Sabers, A, Berendt, M. (2017). A prospective observational longitudinal study of new-onset seizures and newly diagnosed epilepsy in dogs. BMC Vet Res 13, 54.

James, FMK, Cortez, MA, Monteith, G, Jokinen, TS, Sanders, S, Wielaender, F, Fischer, A, Lohi, H. (2017). Diagnostic Utility of Wireless VideoElectroencephalography in Unsedated Dogs. J Vet Intern Med 31, 1469.

Koskinen, LL, Seppälä, EH, Weissl, J, Jokinen, TS, Viitmaa, R, Hänninen, RL, ... & Lohi, H. (2017). ADAM23 is a common risk gene for canine idiopathic epilepsy. BMC Genetics, 18, 8.

Lowrie, M und Garosi, L. (2017). Classification of Involuntary Movements in Dogs: Myoclonus and Myotonia. J Vet Intern Med 31, 979.

Nessler, J, Rundfeldt, C, Löscher, W, Kostic, D, Keefe, T, Tipold, A. (2017). Clinical evaluation of a combination therapy of imepitoin with phenobarbital in dogs with refractory idiopathic epilepsy. BMC Vet Res 13, 33.

Packer, RM, Volk, HA, Fowkes, RC. (2017). Physiological reactivity to spontaneously occurring seizure activity in dogs with epilepsy and their carers. Physiol Behav 177, 27.

Wielaender, F, Sarviaho, R, James, F, Hytönen, MK, Cortez, MA, Kluger, G., ... & Fischer, A. (2017). Generalized myoclonic epilepsy with photosensitivity in juvenile dogs caused by a defective DIRAS family GTPase1. Proceedings of the National Academy of Sciences, 114, 2669.

Berendt, M; Hülsmeyer, VI; Bhatti, SFM; De Risio, L; Farquhar, RG; Fischer, A, …& Volk, HA. (2016). Epilepsie aktuell – Zusammenfassung der Konsenspapiere der IVETF zur Definition der Epilepsie, ihrer Klassifikation und der Terminologie sowie zur Genetik der Erkrankung bei Rassehunden = Epilepsy today - summary of the consensus statements for definition, classification and terminology of epilepsy in companion animals as well as genetic origin in purebred dogs. Kleintierpraxis 61, 8, 425.

Charalambous, M, Shivapour, SK, Brodbelt, DC, Volk HA. (2016). Antiepileptic drugs‘ tolerability and safety-a systematic review and meta-analysis of adverse effects in dogs. BMC Vet Res 12, 79.

Ackermann, Al, Frank, LA, McEntee, MF, May, ER. (2015). Erythema multiforme associated with zonisamide in a dog. Vet Dermatol 26, 391.

An, D, Park, J, Shin, Jl, Kim, HJ, Jung, DI, Kang, JH, Kim, G, Chang, DW, Sur, JH, Yang, MP, Lee, C, Kang BT. (2015). Temporal Evolution of MRI Charakteristics in Dogs with Collagenase-Induced Intracerebral Hemorrhage. Comp Med 65, 517.

Berendt, M, Farquhar, RG, Mandigers, PJ, Pakozdy, A, Bhatti, SF, De Risio, L, & Volk, HA. (2015). International veterinary epilepsy task force consensus report on epilepsy definition, classification and terminology in companion animals. BMC Vet Res 11, 182.

Bhatti, SF, De Risio, L, Munana, K, Penderis, J, Stein, VM, Tipold, A, …& Volk, HA. (2015). International Veterinary Epilepsy Task Force consensus proposal: medical treatment of canine epilepsy in Europe. BMC Vet Res 11, 176.

De Risio, L, Bhatti, S, Muñana, K, Penderis, J, Stein,, V, Tipold A, …..& Volk, HA. (2015) International veterinary epilepsy task force consensus proposal: diagnostic approach to epilepsy in dogs. BMC Vet Res 11,148.

Gesell, FK, Hoppe, S, Löscher, W, Tipold, A. (2015). Antiepileptic Drug Withdrawal in Dogs with Epilepsy. Frontiers Vet Sci 2, 23.

Hülsmeyer, VI, Fischer, A, Mandigers, PJ, DeRisio, L, Berendt, M, Rusbridge, C, ... & Volk, HA. (2015). International Veterinary Epilepsy Task Force’s current understanding of idiopathic epilepsy of genetic or suspected genetic origin in purebred dogs. BMC Vet Res 11, 175.

Jokinen, TS, Tiira, K, Metsähonkala, L, Seppälä, EH, Hielm‐Björkman, A, Lohi, H, Laitinen‐Vapaavuori, O. (2015). Behavioral Abnormalities in Lagotto Romagnolo Dogs with a History of Benign Familial Juvenile Epilepsy: A Long‐Term Follow‐Up Study. J Vet Intern Med 29, 1081.

Munana, KR, Nettifee-Osborne, JA, Papich, MG. (2015). Effect of chronic administration of phenobarbital, or bromide, on pharmacokinetics of levetiracetam in dogs with epilepsy. J Vet Intern Med 29, 614.

Potschka, H, Fischer, A, Löscher, W, Patterson, N, Bhatti, SFM, Berendt, M .... & Volk, HA. (2015). International veterinary epilepsy task force consensus proposal: outcome of therapeutic interventions in canine and feline epilepsy. BMC Vet Res 11, 177.

Rundfeldt, C, Tipold, A, Löscher, W. (2015). Efficacy, safety, and tolerability of imepitoin in dogs with newly diagnosed epilepsy in a randomized controlled clinical study with long-term follow up. BMC Vet Res 11, 228.

Rusbridge, C, Long S, Jovanovik, J, Milne, M, Berendt, M, Bhatti, SFM, .... &Volk HA. (2015). International Veterinary Epilepsy Task Force recommendations for a veterinary epilepsyspecific MRI protocol. BMC Vet Res 11, 194.

Sanders, S. (2015). Seizures in Dogs and Cats. Wiley-Blackwell.

Schmidt, MJ und Kramer, M. (2015). MRT-Atlas, ZNS-Befunde bei Hund und Katze. Enke Verlag, Stuttgart.

Tipold, A, Keefe, TJ, Löscher, W, Rundfeldt, C, de Vries, F. (2015). Clinical efficacy and safety of imepitoin in comparison with phenobarbital for the control of idiopathic epilepsy in dogs. J Vet Pharmacol Ther 38, 160.

Armasu, M. Packer, RM, Cook, S, Solcan, G, Volk, HA. (2014). An exploratory study using a statistical approach as a platform for clinical reasoning in canine epilespsy. Vet J 202,292.

Bersan, E, Volk, HA, Ros, C, De Risio, L. (2014). Phenobarbitone-induced haematological abnormalities in idiopathic epileptic dogs: prevalence, risk factors, clinical presentation and outcome. Vet Rec 175, 247.

Charalambous, M, Brodbelt, D, Volk, HA. (2014). Treatment in canine epilepsy-a systematic review. BMC Vet Res 10, 257.

Packer, RM, Shihab, NK, Torres, BB, Volk, HA. (2014). Clinical risk factors associated with anti-epileptic drug responsiveness in canine epilepsy. PLoS One 9(8), e106026. 

Packer, RM, Shihab, NK, Torres, BB, Volk, HA. (2014). Clinical risk factors associated with anti-epileptic drug responsiveness in canine epilepsy. PLoS One 9(8), e106026.

Pakozdy, A, Halasz, P, Klang, A. (2014). Epilepsy in Cats: Theory and Practice. J Vet Intern Med 28, 255.

Patterson, EN. (2014). Status epilepticus and cluster seizures. Vet Clin North Am Small Anim Pract 44, 1103.

Swain, L, Key, G, Turnbull, J, Minassian, B, Rusbridge, C. (2014). Lafora‘s disease in the miniature wirehaired dachshund. In: 27th Symposium ESVN-ECVN, Madrid, Spain.

Fischer, A, Jurina, K, Potschka, H, Rentmeister, K, Tipold, A, Volk, H, und v.Klopmann, T. (2013). Die idiopathische Epilepsie des Hundes. Enke Verlag, Stuttgart.

Kearsley-Fleet, L, O’Neill, DG, Volk, HA, Church, DB, Brodbelt, DC. (2013). Prevalence and risk factors for canine epilepsy of unknown origin in the UK. Vet Rec 172, 338.

Steinmetz, S, Tipold, A, Löscher, W. (2013). Epilepsy after head injury in dogs: a natural model of posttraumatic epilepsy. Epilepsia, 54, 580.

Thrall, DE. (2013). Textbook of veterinary diagnostic radiology. 6. Auflage, Elsevier, St. Louis.

Brauer, C, Kästner, SB, Rohn, K, Schenk, HC, Tünsmeyer, J, Tipold, A. (2012). Electroencephalographic recordings in dogs suffering from idiopathic and symptomatic epilepsy: diagnostic value of interictal short time EEG protocols supplemented by two activation techniques. Vet J 193, 185.

Ekenstedt, KJ, Patterson, EE, Mickelson, JR. (2012). Canine epilepsy genetics. Mammalian genome 23, 28.

Hardy, BT, Patterson, EE, Cloyd, JM, Hardy, RM, Leppik IE. (2012). Double-masked, placebocontrolled study of intravenous levetiracetam for the treatment of status epilepticus and acute repetitive seizures in dogs. J Vet Intern Med 26, 334.

Monteiro, R, Adams, V, Keys, D, Platt, SR. (2012). Canine idiopathic epilepsy: prevalence, risk factors and outcome associated with cluster seizures and status epilepticus. J Small Anim Pract 53, 526.Munana, KR, Thomas, WB, Inzana, KD, NettifeeOsborne, JA, McLucas, KJ, Olby, NJ, Mariani, CJ, Early PJ. (2012). Evaluation of levetiracetam as adjunctive treatment for refractory canine epilepsy: a randomized, placebo-controlled, crossover trial. J Vet Intern Med 26, 341.

Steinmetz, S, Tipold, A, Bilzer, T, Schenk, HC. (2012). Transient neuromyopathy after bromide intoxication in a dog with idiopathic epilepsy. Irish Veterinary Journal 65, 19.

Weissl, J, Hülsmeyer, V, Brauer, C, Tipold, A, Koskinen, LL, Kyöstilä, K, ... & Fischer, A. (2012). Disease progression and treatment response of idiopathic epilepsy in Australian Shepherd dogs. Journal of Veterinary Internal Medicine, 26, 116.

Belcastro, V, Pierguidi, L, Tambasco, N. (2011). Levetiracetam in brain ischemia: clinical implications in neuroprotection and prevention of post-stroke epilepsy. Brain and Development 33, 289.

Brauer, C, Kästner, SB, Schenk, HC, Tünsmeyer, J, Tipold, A. (2011). Electroencephalographic recordings in dogs: Prevention of muscle artifacts and evaluation of two activation techniques in healthy individuals. Res Vet Sci 90, 306.

Kealy, JK, McAllister, H, Graham, JP. (2011). Diagnostic Radiology and Ultrasonography of the Dog and Cat. 5. Auflage, Saunders Elsevier, St.Louis

Libenson, MH. (2010). Practical Approach to Electroencephalography. Elsevier Ltd, Oxford.

Smith Bailey, K, und Dewey, CW. (2009). The seizuring cat. Diagnostic work-up and therapy. J Feline Med Surg 11, 385.

Berendt, M, Gulløv, CH, Fredholm, M. (2009). Focal epilepsy in the Belgian shepherd: evidence for simple Mendelian inheritance. J Small Anim Pract 50, 655.

Di Terlizzi, R und Platt, S. (2009). The function, composition and analysis of cerebrospinal fluid in companion animals: Part I – Function and composition. Vet J 172, 422.

Di Terlizzi, R und Platt, S. (2009). The function, composition and analysis of cerebrospinal fluid in companion animals: Part II – Analysis. Vet J 180,15.

Lowenstein, DH. (2009). Epilepsy after head injury: an overview. Epilepsia, 50(s2), 4.

Monteiro, R, Anderson, TJ, Innocent, G, Evans, NP, Penderis, J. (2009). Variations in serum concentration of phenobarbitone in dogs receiving regular twice daily doses in relation to the times of administration. Vet Rec 165, 556.

Webb, AA, McMillan, C, Cullen, CL, Boston, SE, Turnbull, J, Minassian, B. A. (2009). Lafora disease as a cause of visually exacerbated myoclonic attacks in a dog. The Canadian Veterinary Journal, 50, 963.

Bailey, KS, Dewey, CW, Boothe, DM, Barone, G, Kortz GD. (2008). Levetiracetam as an adjunct to phenobarbital treatment in cats with suspected idiopathic epilepsy. J Am Vet Med Assoc 232, 867. 5.

Berendt, M, Gulløv, CH, Christensen, SLK, Gudmundsdottir, H, Gredal, H, Fredholm, M, Alban, L. (2008). Prevalence and characteristics of epilepsy in the Belgian shepherd variants Groenendael and Tervueren born in Denmark 1995–2004. Acta Vet Scand 50, 51.

Boothe, DM, und Perkins J. (2008). Disposition and safety of zonisamide after intravenous and oral single dose and oral multiple dosing in normal hound dogs. J Vet Pharmacol Ther 31, 544.

Hasegawa, D, Kobayashi, M, Kuwabara, T, Ohmura, T, Fujita, M, Orima H. (2008). Pharmacokinetics and toxicity of zonisamide in cats. J Feline Med Surg 10, 418.

Kloene, J, Sewell, AC, Hamann, H, Distl, O, Tipold, A. (2008). Klinische Untersuchungen zu Krampfanfällen bei Border Terriern. Kleintierpraxis, 8, 5.

Berendt, M, Gredal, H, Ersbøll, AK, Alving, J. (2007). Premature Death, Risk Factors, and Life Patterns in Dogs with Epilepsy. J Vet Intern Med 21, 754.

Jeserevics, J, Viitmaa, R, Cizinauskas, S, Sainio, K, Jokinen, TS, Snellman, M, & Bergamasco, L. (2007). Electroencephalography findings in healthy and Finnish Spitz dogs with epilepsy: visual and background quantitative analysis. J Vet Intern Med 21, 1299.

Jokinen, TS, Metsähonkala, L, Bergamasco, L, Viitmaa, R, Syrjä, P, Lohi, H, & Cizinauskas, S. (2007). Benign familial juvenile epilepsy in Lagotto Romagnolo dogs. J Vet Intern Medicine 21, 464.

von Klopmann, T, Rambeck, B, Tipold, A. (2007). Prospective study of zonisamide therapy for refractory idiopathic epilepsy in dogs. J Small Anim Pract 48, 134.

Casal, ML, Munuve, RM, Janis, MA, Werner, P, Henthorn, PS. (2006). Epilepsy in Irish Wolfhounds. J Vet Intern Med 20, 131.

Dewey, CW. (2006). Anticonvulsant therapy in dogs and cats. Vet Clin North Am Small Anim Pract 36, 1107.

Gaskill, CL, Miller, LM, Mattoon, JS, Hoffmann, WE, Burton SA, Gelens, HC. (2005). Liver histopathology and liver and serum alanine aminotransferase and alkaline phosphatase activities in epileptic dogs receiving phenobarbital. Vet Pathol 42, 147.

Löscher, W, Potschka, H, Rieck, S, Tipold, A, Rundfeldt, C. (2004). Anticonvulsant Efficacy of the Low‐affinity Partial Benzodiazepine Receptor Agonist ELB 138 in a Dog Seizure Model and in Epileptic Dogs with Spontaneously Recurrent Seizures. Epilepsia 45, 1228.

March, PA, Hillier, A, Weisbrode, SE, Mattoon, JS, Johnson, SE, DiBartola, SP. (2004). Superficial necrolytic dermatitis in 11 dogs with a history of phenobarbital administration (1995-2002). J Vet Intern Med 18, 65.

Pellegrino, FC und Sica, RE. (2004). Canine electroencephalographic recording technique: findings in normal and epileptic dogs. Clinical Neurophysiology 115, 477.

Gredal, H, Berendt, M, Leifsson, PS. (2003). Progressive myoclonus epilepsy in a Beagle. J Small Anim Pract 44, 511.

Berendt, M, Gredal, H, Pedersen, LG, Alban, L, Alving, J. (2002). A cross‐sectional study of epilepsy in Danish Labrador Retrievers: Prevalence and selected risk factors. J Vet Intern Med 16, 262.

Boothe, DM, George, KL, Couch P. (2002). Disposition and clinical use of bromide in cats. J Am Vet Med Assoc 221, 1131.

Löscher, W. (2002). Animal models of epilepsy for the development of antiepileptogenic and disease-modifying drugs. A comparison of the pharmacology of kindling and post-status epilepticus models of temporal lobe epilepsy. Epilepsy Research 50, 105.

Kuriashkin, IV und Losonsky, JM. (2000). Contrast enhancement in magnetic resonance imaging using intravenous paramagnetic contrast media: a review. Vet Radiol Ultrasound 41, 4.

Platt, SR und McDonnell, JJ. (2000). Status epilepticus: Patient management and pharmacologic therapy. Comp Cont Ed Pract Vet 22, 722. 70. 

Steffen, F und Grasmueck, S. (2000). Propofol for treatment of refractory seizures in dogs and a cat with intracranial disorders. J Small Anim Pract 41, 496. 78. 

Kathmann, I, Jaggy, A, Busato, A, Bärtschi, M, Gaillard, C. (1999). Clinical and genetic investigations of idiopathic epilepsy in the Bernese mountain dog. J Small Anim Pract 40, 319.

Mellema, LM, Koblik, PD, Kortz, GD, LeCouteur, RA, Chechowitz, MA, Dickinson, PJ. (1999). Reversible magnetic resonance imaging abnormalities in dogs following seizures. Vet Radiol Ultrasound 40, 588.

Heynold, Y, Faissler, D, Steffen, F, Jaggy, A. (1997). Clinical, epidemiological and treatment results of idiopathic epilepsy in 54 Labrador retrievers: a long‐term study. J Small Anim Practice, 38, 7.

Srenk, P, Jaggy, A, Gaillard, C, Busato, A, Horin, P. (1994). Genetic basis of idiopathic epilepsy in the Golden Retriever. Tierärztliche Praxis, 22, 574.

Booze, TF und Oehme, FW. (1986). An investigation of metaldehyde and acetaldehyde toxicities in dogs. Fundamental and Applied Toxicology 6, 440.