Bullmastiff

Der Bullmastiff wurde zur Bewachung englischer Landgüter und zur Bekämpfung von Wilderern und Viehdieben gezüchtet und hat unter seinen Vorfahren Mastiffs und Bulldoggen. Er hat ein ausgeglichenes Wesen, ist in der Familie freundlich und zu Kindern geduldig. 

Der Bullmastiff ist mit Konsequenz zwar erziehbar, aber nicht besonders unterordnungsbereit. Sein Schutztrieb sollte auch nicht im sportlichen Bereich geweckt werden. Nicht besonders lauffreudig. Für Anfänger nicht geeignet.

Gesundheit, Lebenserwartung und rassebedingte Erkrankungen

Der Bullmastiff hat einige rassebedingte Erkrankungsdispositionen. Überanstrengungen im Wachstumsalter sollten vermieden werden. Die Ernährung spielt im Wachstum eine überdurchschnittlich wichtige Rolle. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt ca. 10 Jahre.

  • HD
  • Magendrehung
  • Krebs
  • Entropium

Jede Rasse trägt die Disposition (Veranlagung) für verschiedene Krankheiten. Wer diese Dispostion besitzt, muss jedoch noch lange nicht krank werden - das Risiko ist jedoch erhöht.

Kurzinfo

FCI-Gruppe 2 (Pinscher, Schnauzer, Molossoide Schweizer Sennenhunde), Nr. 157 aus Großbrittanien.

Größe Rüde

Größe Hündin

61 - 68,5 cm

61  - 68,5 cm

Gewicht Rüde

Gewicht Hündin

40 - 50 kg

40 - 50 kg


Fell und Fellfarbe

Fell kurz, hart und glatt. Rot, rehbraun, gestromt mit dunkler Maske.


Erziehung

Pflege

+ + +

+

Stadt

Beschäftigung

+ + +

Familie

+ + + +


Erläuterungen 

Erziehung: je schwieriger die Erziehung, desto mehr +; Stadt: je besser in der Stadt zu halten, desto mehr +, nein = gehört nicht in die Stadt; Familie: je leichter in der Familie lebend, desto mehr +; Pflege: je intensiver die Pflege, desto mehr +; Beschäftigung: je größer der Aufwand, den Hund artgerecht zu halten, desto mehr +.

Disclaimer/Haftungsausschluss

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar.

Auch wenn wir ständig daran arbeiten, die Beiträge zu verbessern, ist es möglich, dass tendenziöse, unvollständige oder verkürzte Angaben gemacht werden.

Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch eine/n Tierarzt/ärztin und er darf  nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden oder zur Entscheidung über die Einnahme von Medikamenten, Heilkräutern oder anderen Heilmitteln.

Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Beschwerden immer den Tierarzt/die Tierärztin Ihres Vertrauens! 

Wir übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Informationen ergeben.