Glykogenspeicherkrankheit Typ I (GSDI)

Erkrankung

Der Glykogenspeicherkrankheit Typ I (GSDI) liegt eine angeborene Störung des Glucosestoffwechsels zugrunde, die sich durch überschüssige Speicherung von Glykogen in Organen zeigt.

Die Ursache ist eine Veränderung des Enzyms "Glycogen Branching Enzyme (GBE)", das zuständig für die Korrekte räumliche Anordnung der gespeicherten Glucose ist. Dadurch ist die Rückumwandlung zur Glucose nicht mehr möglich, wodurch das veränderte Glykogen in Zellen des Muskel-, Leber- und Nervensystems akkumuliert. Dieser Zustand führt zu Organfehlfunktionen von unterschiedlichem Schweregrad. Bei betroffenen Welpen kommt es schon sehr früh nach der Geburt zur Unterversorgung mit Glukose und Ausprägung von Symptomen wie Depressionen und verzögertem Wachstum.

Erbgang

Die Glykogenspeicherkrankheit Typ I (GSDI) ist eine Erbkrankheit beim Hund. Der Erbgang ist autosomal-rezessiv.

Betroffene Rassen

  • Malteser

Kann man diese Erkrankung testen?

Ja. Man kann mittels Blut und Backenabstrich testen, ob die Veranlagung besteht.