Congenitales myasthenes Syndrom (CMS)

Erkrankung

Das congenitale myasthene Syndrom (CMS)wird beim Labrador Retriever durch eine Mutation im COLQ-Gen ausgelöst, während beim Jack Russell Terrier eine Mutation im CHRNE-Gen verantwortlich ist. Eine Mutation im CHAT-Gen ist beim Altdänischen Vorstehhund die Ursache. Symptom der Krankheit ist insbesondere eine generalisierte Muskelschwäche, vor allem nach Stress oder Aufregung. Diese zeigt sich bereits ab einem Alter von zwei Wochen. Die Bewegungsfähigkeit der Extremitäten ist stark eingeschränkt, auch das Tragen des eigenen Körpergewichts wird mit der Zeit erschwert. In allen Bereichen der Extremitäten sind die Reflexe deutlich vermindert.

Erbgang

Das congenitale myasthene Syndrom (CMS)ist eine Erbkrankheit beim Hund. Der Erbgang ist autosomal-rezessiv.

Betroffene Rassen

  • Altdänischer Vorstehhund
  • Jack Russell Terrier
  • Labrador Retriever
  • Parson Russell Terrier

Kann man diese Erkrankung testen?

Ja. Man kann mittels Blut und Backenabstrich testen, ob die Veranlagung besteht.