Canine Leukozyten-Adhäsionsdefizienz (CLAD)

Erkrankung

Die Canine Leukozyten-Adhäsionsdefizienz (CLAD) ist eine in der Regel tödlich verlaufende erbliche Immunschwäche. Der Erkrankung liegt eine Mutation in dem Oberflächenmolekül CD 18 auf den Leukozyten zugrunde. Dadurch sind wichtige Funktionen des Immunsystems, wie die Phagozytose, gestört.Aufgrund der Immundefizienz zeigen betroffene Welpen häufiger schwere Infektionen wie Nabelentzündungen, Gingivitiden, Tonsillitiden und oft chronische Dermatitiden. Im Alter von 8-12 Wochen kommen häufig Gelenkentzündungen hinzu. Es kommt zu Gelenkschwellung und die Tiere zeigen den für CLAD typischen schwankenden Gang. Auch ein Anschwellen der Kieferknochen wird häufig beschrieben.

Erbgang

Die Canine Leukozyten-Adhäsionsdefizienz ist eine Erbkrankheit beim Hund. Der Erbgang ist autosomal-rezessiv.

Betroffene Rassen

  • Irish Red and White Setter
  • Irish Setter

Kann man diese Erkrankung testen?

Ja. Man kann mittels Blut und Backenabstrich testen, ob die Veranlagung besteht.