Bordetella bronchiseptica

Synonyme, Querverweise

Bacillus bronchiseptica, Brucella bronchiseptica, Hämophilus bronchiseptica, Zwingerhusten 

Ätiologie

Gramnegative, kokkoide, pleomorphe, peritrich begeißelte Stäbchenbakterien. Die Organismen sind motil und wachsen unter aeroben Bedingungen.

Epidemiologie

B. bronchiseptica kommt weltweit vor. Das Wirtsspektrum umfasst unter anderem Menschen, Nager, Schweine, Hunde, Katzen und Pferde. Als Reservoir kommen deshalb ebenso infizierte Individuen dieser Spezies in Betracht. Übertragen wird der Erreger durch Tröpfchen und Aerosole. B. bronchiseptica besitzt eine mittlere Tenazität außerhalb der Wirte, wobei die Organismen besonders gegenüber Trockenheit und Kälte empfindlich sind. Hingegen kann das Bakterium unter günstigen Bedingungen z. B. in Phosphatgepufferter Salzlösung oder in Oberflächenwasser (Seen) bis zu 24 Wochen überleben. Gefährdet sind Hunde mit  viel Kontakt zu Artgenossen z. B. in Welpengruppen, Tierpensionen, Tierheimen, auf dem Hundeplatz etc. oder bei Kontakt zu anderen für B. bronchiseptica empfänglichen Tierspezies wie Katzen. 

Pathogenese

B. bronchiseptica wird als wichtiger Verursacher des Zwingerhustens beim Hund gesehen. Während der Inkubationszeit von 2 - 10 Tagen besiedelt B. bronchiseptica das respiratorische Epithel und vermehrt sich auf den Zilien der Epithelzellen. Die Bindung an die Zellen wird durch Adhaesine vermittelt. Nach der Etablierung der Infektion im Respirationstrakt bildet das Bakterium Toxine, welche die Phagozytoseleistung der Epithelzellen mindern und gleichzeitig eine Ziliostasis einleiten. Dabei wird der Ziliarsaum zerstört, der für die Entfernung des Mukus notwendig ist. B. bronchiseptica ist zudem fähig, in Wirtszellen einzudringen, und kann so der Immunabwehr entkommen und gleichzeitig eine persistierende Infektion etablieren. Die lokale Antikörperproduktion führt in der Regel beim Hund erst nach ca. 3 Monaten zur Eliminierung des Erregers aus dem Respirationstrakt. Betroffene Hunde scheiden den Erreger i.d.R. über vier Wochen aus.

Klinik

Rasch auftretender, mit Würgen verbundener Husten bei einem sonst gesund wirkenden, aktiven Hund. Der Husten ist anfangs laut und trocken. Vermehrter seröser Nasenausfluss ist möglich. In Einzelfällen insbesondere bei jungen Hunden kann es zu schweren fieberhaften Bronchopneumonien kommen.

Diagnose

Die Diagnose einer Infektion mit B. bronchiseptica kann am sichersten durch eine bakteriologische Untersuchung von Rachen- oder Trachealsekret gestellt werden. Bei niedriger Erregerlast oder bei Probennahme nach Beginn der Therapie kann es zu falsch negativen Ergebnissen kommen.

Behandlung

Wenn erforderlich, kann neben der symptomatischen Therapie eine antibiotische Behandlung in Abhängigkeit vom Resistenztest durchgeführt werden. 

Prophylaxe

Zurzeit sind zwei Lebendimpfstoffe zur intranasalen Applikation für B. bronchiseptica sowie in Kombination mit caninem Parainfluenzavirus (CPiV) erhältlich. Die nachgewiesene Wirksamkeit dieser Impfstoffe besteht in einer Reduktion der klinischen Symptomatik. Die Erstimpfung ist je nach Impfstoff ab einem Lebensalter von 3 bzw. 8 Wochen möglich. Die Impfung erfolgt mindestens 1 Woche vor einer zu erwartenden Exposition. Die Impfung findet bei Hunden in Phasen mit erhöhter Infektionsgefahr Anwendung (viel Kontakt zu Artgenossen z. B. in Welpengruppen, Tierpensionen, Tierheimen, auf dem Hundeplatz etc. oder bei Kontakt zu anderen für B. bronchiseptica empfänglichen Tierspezies wie Katzen). Während der zu erwartende Schutz gegen B. bonchiseptica schon ca. 72 Stunden nach der Impfung eintritt, ist der Beginn der Immunität gegen CPiV 3 Wochen nach der Impfung zu erwarten. Geimpfte Tiere können den B.bronchiseptica-Impfstamm über mehrere Wochen und bei Verwendung von Kombinationsimpfstoff auch den CPiV-Impfstamm über einige Tage post vacc. ausscheiden (ohne klinische Relevanz).

Dieser Test basiert maßgeblich auf der Leitlinie zur Impfung von Kleintieren, 4. Auflage, Stand 03.03.2017